Suche auf unseren Seiten:

Startseite Französische Kirche

 

Nutzung der Französischen Kirche

 

Die geradezu anmaßend schlichte Französische Kirche ist einen hochästhetischen Raum.

Über ovalem Grundriß wölbt sich die kühne Kuppelkonstruktion. Große klare Fenster schaffen Weite und machen den Raum lichtdurchflutet.

G.W.v.Knobelsdorff  und K.F.Schinkel, die beiden bedeutendsten preußischen Architekten, haben hier Großes geleistet.

Der gesamte Raum zielt - auch durch seine gute Akustik - auf Konzentration für Dargebotenes. Auf die übliche kirchliche Ausstattung konnte verzichtet werden, ohne daß Leere entsteht. Alles war von vornherein konsequent konzipiert.

Nutzungsmöglichkeiten
Kapazitäten
Ausstattung
Abwicklung der Nutzung
Nutzungsantrag für die Französische Kirche
Flyer "Französische Kirche"

 

 

  Nutzungsmöglichkeiten

 

Natürlich nutzen wir die Kirche hauptsächlich für Gottesdienste und Gemeindeveranstaltungen, d.h., u.a. auch für Gemeindefeste und unsere Fête de la musique.

Darüber hinaus überlassen wir die Kirche großzügig Veranstaltern, die wir aus einem Anliegen der Gemeinde heraus, unterstützen oder fördern möchten.

Schließlich vermieten wir unsere Kirche auch gerne.

 

Nutzungswünschen stehen wir offen gegenüber, sofern gewährleistet wird, daß die Würde des besonderen Ortes gewahrt bleibt und respektiert wird, daß sich hier vornehmlich unsere Gemeinde zu Gottesdiensten versammelt.

 

Das Spektrum von Veranstaltungen in der Französischen Kirche ist vielfältig:

Orgel- und Kammerkonzerte

Liederabende und Chorkonzerte

Theater- und Tanzvorstellungen

Performances, Foto-, Gemälde- und Skulpturenausstellungen

Vorträge, Kolloquien, Pressekonferenzen, Buchpräsentationen, Gedenkveranstaltungen, Empfänge und Bürgerversammlungen.

 

Wir stellen die Kirche aber auch für Proben und Übungen u.a. an unser wertvollen Orgel zur Verfügung.

 

Über die Eintragung in eine eMail-Liste können sich Mitglieder und Freunde der Gemeinde über die Belegung der Französischen Kirche auf dem Laufenden halten lassen.

 

   

 

 

 

  Kapazitäten

 

Der ovale Raum unter der weiten Kuppel schafft unbeengte Nähe. So wenig sich 20 Besucher verlieren, so sehr hat die Kirche auch schon an die 300 Menschen Platz geboten.

An den Wänden unterhalb der Empore laufen einfache Holzbänke ringsum, auf denen an die 60 Besucher etwas spartanisch Platz finden.

Das Kirchenschiff kann mit 156 würdigen lederüberzogenen Stühlen flexibel bestuhlt werden, auch von der Ausrichtung her. So erfolgt zu Orgelkonzerten die Bestuhlung gelegentlich auf die Orgel hin ausgerichtet, entgegen der üblichen Orientierung auf die Kanzelwand.

Die Empore ist über zwei barocke Wendeltreppen erreichbar und, z.B., mit ca. 120 Klappstühlen nutzbar.

Die angegebenen Kapazitäten sind in etwa Maximalwerte. Die Sichtverhältnisse sind außer Acht gelassen. Besonders für Emporenplätze kann es Einschränkungen geben.

Die Zahl der Plätze im Kirchenschiff hängt auch davon ab, wieviel Platz z.B. Auftretenden beanspruchen.

 

 

 

 

  Ausstattung

 

Instrumentell

Die barock gestimmte Grüneberg-Orgel von 1783

ein mobiles Orgelpositiv

ein Bechstein-Flügel, Model C, 7 1/4 Oktaven

Technisch

Fußbodenheizung

Drehstromanschluß

WC

 

 

 

  Abwicklung der Nutzung/Gestattungsvertrag

 

Wir schließen mit Nutzern in aller Regel Gestattungsverträge nach unserem Standardformular, das wir besonderen Gegebenheiten anpassen. Erwartet wird gewöhnlich die Hinterlegung einer Kaution für die Zeit der Nutzung.

Jede Art von Nutzung bitten wir, über den hier bereitgestellten Nutzungsantrag zu beantragen .

Für Bekanntmachungen und Publikationen im Zusammenhang einer Nutzung bitten wir unser Logo zu verwenden:

Logo blau maximal (3,2 MB) | A4 (730 KB) | A6 (270 KB) | minimal (100 KB)

Logo s/w  maximal (2,9 MB) | A4 (970 KB) | A6 (320 KB) | minimal (120 KB)

Kontakt:

 

 

  Hören – Sehen – Sich verstehen - Gott verstehen 

Hildegard Rugenstein

 

 Soli Deo Gloria! - Jean Calvin 10. Juli 1506 – 27. Mai 1564

Kurt Anschütz

 

 

 

 

   

 

 

       

 

 

   

 

Stand: 08. Februar 2017

 

Fragen/Kommentaren: