Suche auf unseren Seiten:

 

Mitteilungen aus der Gemeinde

.... ab und an wird einiges, eher beispielhaft, mitgeteilt.

 

Was gibt es Neues ?   Hier erfolgen gelegentlich einzelne Mitteilungen.

Und, hier kann nur mitgeteilt werden was mitgeteilt wurde.

Was ist geplant, was wird geboten ? - Vieles, oft auch spontan, aber etliches steht hier.

Was ist zu tun ? - Eine Menge, für jeden Zeitfonds und viele Fähigkeiten.

Welche Kulturtermine stehen für unserer Kirche fest ? - Ein buntes Programm.

Wie steht es um die Finanzen ?- Rücklagen haben wir keine .....

Was gibt es interessantes mit Bezug zur Gemeinde zu lesen/surfen ?

Hier sind Tipps für die Kategorien Bibel, Gemeinde, Historie und Verschiedenes.

Aktuelle Flyer und Aushänge finden sich hier (auch zum Nachdruck)

 

 

Gemeindeberatung im Mai

Das Presbyterium lädt ernstlich und herzlich ein:

G e m e i n d e b e r a t u n g/- w e i t e r b i l d u n g

Mittwoch

22. Mai 2019

19:30 Uhr

Pavillon im Hugenottengarten, Gutenbergstraße 77

Die rechtliche Stellung unserer Gemeinde in der Landeskirche (EKBO)

Die Confession de foi und die Discipline ecclésiastique bilden die Grundlage für das Selbstverständnis unserer Gemeinde. Sie sind für uns sowohl Ordnungen wie Bekenntnisse. Innerhalb des Reformierten Kirchenkreises und der Landeskirche ergibt sich dadurch eine besondere Stellung der Französisch Reformierten Gemeinden.

Vor dem Hintergrund oft angekündigter, notwendiger, struktureller Veränderungen in der Landeskirche wollen wir uns die Besonderheit unserer französisch reformierten Ordnungen bewußt machen, die Besonderheiten wieder neu begreifen und uns als Gemeinde mit diesem Wissen in die künftigen Prozessen einbringen.

Im Auftrag des Presbyteriums für die Vorbereitungsgruppe:
Regina Milkereit, Ina Holz und Dietrich Kowalski

 

 

 

HILFE !!!

.... alle Jahre wieder

Der große Putzeinsatz wird auch in diesem Jahr fast eine Arbeitswoche über sein:

Do.23.Mai bis Di.28.Mai 2019

So haben mehr Menschen Gelegenheit, sich zu beteiligen. Auch 1 ... 2 Std. sind hilfreich.

Bitte nimm Kontakt auf. Es wird organisiert, dass nach einer Anmeldung stets jemand in der Kirche ist der/die weiß wo und wie es weiter geht .... Zu zweit, zu dritt, zu fünft macht es natürlich mehr Spass.

Es gibt körperlich leichte Arbeiten (Stühle abwischen/behandeln), normale Arbeiten (Fegen, Wischen), kompliziertere Arbeiten (von einer Leiter aus), körperlich anspruchsvolle Arbeiten (Schruppen).

Auch die Außenanlage hinterm Zaun wird bearbeitet.

Für jede/n ist etwas dabei

Do.23.Mai gründliches Aufräumen und Entrümpeln || Stühle beiseite räumen || Empore putzen

Fr.24. u. Sa.25.Mai den Fußboden Fegen, Schruppen, Wischen, Ölen || Stühle stellen

So.26.Mai Ruhetag

Mo.27. u. Di.28.Mai Kanzelwand || Empore || Windfang || Stühle putzen || Keller

Wer einen (kleinen) Eimer und/oder Lappen mitbringen kann, erleichtert das Geschäft.

Hildegard Rugenstein

 

 

 

Predigtteam in unserer Gemeinde

.... eine 'Hauptveranstaltung' bei uns und wesentlich für die Gottesdienste

Das Predigtteam ist kein theologisches Seminare. Es geht um Mitwirkung der Gemeinde an der Predigt.

Vorkenntnisse oder Vorbereitungen sind zur Teilnahme nicht erforderlich.

Es ist auch möglich, lediglich an einzelnen Predigtvorbereitungen teilzunehmen.

Teilnehmer/innen bekundeten wiederholt: "Da hat man dann ja viel mehr von der Predigt."

Fr. 12.April//19:30h bei Gräfin zu Dohna in der Uhlandstraße (Hausnummer ggf. erfragen)

Mi. 1.Mai//19:30h im Gemeinderaum

Fr. 10.Mai//19:30h bei Regina Milkereit (Anschrift ggf. erfragen)

Mi. 15.Mai//19:30h im Gemeinderaum

Mi. 29.Mai//19:30h im Gemeinderaum

 

Das Presbyterium bittet um Vorschläge für die neue Predigtreihe.

 

 

 

"Alles gut."

.... warum Karl Barths Theologie ihre beste Zeit noch vor sich hat

Wie aktuell die Theologie von Karl Barth ist erläutert Prof. Ralf Frisch

Mittwoch

29. Mai 2019

19 Uhr

Französische Friedrichstadtkirche/Georges-Casalis-Saal

Gendarmenmarkt 5, 10117 Berlin

Als Karl Barth mit seinem „Römerbrief“ Theologie in expressionistische Literatur verwandelte, war er avantgardistischer als die Kulturprotestanten.

Und als er anderthalb Jahrzehnte später seine „kirchliche Dogmatik“ begann, war er moderner als die literarisch Modernen.

Barth wollte, dass Theologie nicht mit Wissenschaften konkurriert. So setzte er an die Stelle verzweifelter Plausibilisierungsversuche in großer Freiheit eine Gegenerzählung.

Diese Gegenerzählung ist zeitlos und zugleich auf der Höhe ihrer und unserer Zeit.

 

Eintritt: frei

 

 

 

Ökumenisches Friedensgebet

.... weil Gott zugesagt hat, auf aufrichtiges Bitten zu hören

Die Ökumenischen Friedensgebete finden, wie gewohnt, seit Anfang der 90er Jahre in der Französischen Kirche am Bassinplatz statt

jeden

ersten Montag im Monat,

also auch am

3.Juni 2019

wie stets 17:30 Uhr.

Ein Friedensgebet dauert ca.30 Minuten

 Jede/r Friedensfreund/in ist herzlich eingeladen, neu, wieder oder auch nur einfach einmal vorbei kommt.

Die Gebete und friedenspolitischen Beiträge werden von Teilnehmerinnen und Teilnehmern der Friedensgebete nach Absprache vorbereitet.

Es wird gesungen und gebetet, weil Gott zugesagt hat, auf aufrichtiges Bitten zu hören und weil wir wissen, daß zu beten sinnvoll ist. Gemeinsames Gebet verleiht besondere Kraft und besonderen Trost.

Zudem informieren wir uns und treffen Verabredungen, denn Gebete, Informationen und Taten sollen nicht voneinander getrennt sein, sie haben Einfluß auf die Welt.

 

 

 

Potsdamer Ökumenische Bibelwoche 2019

.... um gemeinsam zu studieren, was uns gemeinsam gegeben ist.

Gemeinsam laden Christen aus unterschiedlichen Potsdamer Gemeinden herzlich zu Gesprächen über die Bibel und zum Taizé-Gebet ein.

  Jede/r ist willkommen, Vorkenntnisse sind nicht erforderlich!

Mo 3. - So 9.Juni 2019
in der Woche vor Pfingsten jeweils von
19:30 - 21 Uhr

"mit Paulus glauben"

Der Philipperbrief

Mo. 3.Juni // Versöhnungskirche // Anni-von-Gottbergstraße 14

"mit Erwartung" - Philipper 1

Di. 4.Juni //  Baptisten-Kirche // Schopenhauerstraße 8

"mit Ausdaue" - Philipper 2

Mi. 5.Juni // St. Nikolai // Am Alten Markt

"mit Zielstrebigkeit" - Philipper 3

Do. 6.Juni // Französische Kirche // Charlottenstraße / Französische Straße

"mit Freude und Hoffnung" - Philipper 4, 4-9

Pfingstsonntag 7.Juni // St. Nikolai // Am Alten Markt

 Taizé-Gebet

 

Die Ökumenische Bibelwoche wird in Potsdam vom Arbeitskreis Christlicher Kirchen (ACK) vorbereitet.
Die gemeinsamen Abendveranstaltungen finden umlaufend in den teilnehmenden Kirchen statt.
Geleitet werden die Gespräche von einem/r Pastor/in der gastgebenden Gemeinde und einem/r Pastor/in einer weiteren ACK-Gemeinde.

 

 

 

Gemeindegruppe/GG-Geschichtswerkstatt

Unsere Gemeindegruppe 'Geschichtswerkstatt' ist wieder aktiv und freut sich über weitere Interessenten.

Wir möchten möglichst genau wissen, wie es wirklich war.  Es geht um die Geschichte unseres Ortes, um die Geschichte der Räume in denen wir uns bewegen, um unsere Geschichte.

Dazu gibt es verschiedene öffentliche Gesprächsrunden, die also auch Interessenten von außerhalb der Gemeinde offen steht .

Öffentliche Geschichtswerkstatt

Pavillon im Hugenottengarten, Gutenbergstraße 77

Do. 11.April 2019 // 19:30 Uhr: Dr.Silke Kamp "Die verspätete Kolonie - Hugenotten in Potsdam"

Do. 9.Mai 2019 // 19:30 Uhr: Mario Sandner "Die Französisch-Reformierte Gemeinde Potsdam neben der Altpreußischen Union von 1817"

13.Juni 2019 // 19:30 Uhr: Andreas Kitschke "Die Baugeschichte der Französischen Kirche in Potsdam"

 

Gegenwärtige Ziele:

Präsentation der Geschichte der Gemeinde zum 51. Dt. Hugenottentag, 13.-15.9. 2019 in Potsdam

Erarbeitung einer Broschüre und verschiedener Artikel.

Aktivierung der Gemeinde, sich die eigene Gemeindegeschichte bewusst zu machen.

 

" Potsdam! Der Name läßt jedes Hugenottenherz höher schlagen. Denn zu Potsdam wurde ja jenes Potsdamer Edikt unterschrieben, mit dem der Große Kurfürst 1685 seine in Frankreich drangsalierten Glaubensbrüder einlud, in den „kurfürstlichen Staaten“ ihres Glaubens und - dies natürlich auch! - Gewerbe und sonstigen tüchtigen Fleißes zu leben.

So wäre also Potsdam die ehrenreichste, die erstgeborene unter den französischen Gemeinden in unserem Lande? - Nein, man weiß es: dem ist nicht so. Sondern es ist so wie bei jenem Erstgeburtssegen, den der Erzvater Isaak zu vergeben hatte. Den hatte, wie Kenner der biblischen Geschichten wissen, der listige Jakob sich erschlichen, und für Esau, den Erstgeborenen, blieb nicht viel übrig. „Ich habe ihn zum Herrn über dich gesetzt“, mußte der Erzvater gestehen. „Siehe, du wirst wohnen ohne Fettigkeit der Erde, von deinem Schwerte wirst du dich nähren.“

Und damit sind wir bereits bei den Leuten, ohne die die Gründung einer Französischen Gemeinde oder, wie man damals sagte: Kirche nicht zustandegekommen wäre. Im Jahre 1723 nämlich riet der sparsame Soldatenkönig Friedrich Wilhelm seinen in den Ruhestand getretenen Offizieren französischer Abstammung, ihre Pension lieber in Potsdam zu verzehren; da sei es billiger zu leben, „se fixer dans cette ville, dont le séjour agréable et moins coûteux que celui de Berlin“, wie es in reizendem Französisch unsere kleine Denkschrift (Mémoire Historique) von 1785 ausdrückt: „sich festzusetzen in dieser Stadt, wo der Aufenthalt angenehm und weniger kostspielig als in Berlin“.

So kamen sie denn, die sich, wie dem Esau geheißen, vom Schwerte genährt hatten, um mit ihrer zweifellos nicht üppigen Pension wenigstens in Potsdam auszukommen, 27 Offiziere mit ihren Familien. Mit ihnen nun kam man damals zu einer Gemeinde mit nunmehr etwa 200 Seelen, eines eigenen Pfarrers würdig groß.

Die von uns erwähnte kleine Denkschrift indessen ist dem Thema nach zwar der französischen Gemeinde von Potsdam gewidmet, aber zum 100. Jahrestag „du Jubilé du Refuge“, des Edikts also, erschienen. Man wußte, was man sich als Gemeinde der Stadt des Edikts schuldig war. "

Aus „Die sonderbare Geschichte der Französischen Gemeinde zu Potsdam“
Ein Rückblick von G. Rutenborn, 1973

 

 

 

Unser Aktionsladen Eine Welt

.... voll ehrenamtlich und selbstkostenfrei seit dem 1.Advent 1989

Und wir öffnen den renovierten Weltladen weiterhin:

Mo-Fr. // 15-18 Uhr

Weitersagen • Mitmachen

Wir suchen gerade eine/n Mitarbeiter/in! - Die Arbeit im Laden macht viel Spass und lohnt sich für jede/n und die Welt.

 

 

 

Offene Parkplatz-Situation an unserer Kirche

Es wurden allerhand 'Knöllchen' verteilt für das Parken an der Rückseite der Kirche, links neben dem Zauntor. Wir haben die Plätze mit Zustimmung der Stadt nicht gekennzeichnet, um zu verhindern, dass Unbefugte dort parken, die wir dann nicht vom Platz bekommen, wenn wir den, z.B. zu den Gottesdiensten benötigen. - Leider gibt es seit einiger Zeit Unstimmigkeiten mit der Stadt. Das Ordnungsamt stellt unsere Absprache in Frage und behauptet, die Parkfläche hinter der Kirche sei ein Bürgersteig. - Wir haben einen Bußgeldfall exemplarisch eskalieren lassen, bis die Sache beim Amtsgericht lag. - Und, wir sind vom Gericht in unserer Auffassung bestätigt worden. D.h., die Bußgelder brauchen nicht gezahlt zu werden. Ferner wurde festgestellt, daß die alten Parkplätze nicht als aufgehoben gelten können. Das ist jetzt alles schön und gut für uns, nur wird es die Stadt wahrscheinlich nicht daran hindern, die alten Parkplätze aufzuheben und das Areal um die Kirche zum Fußgängerbereich zu erklären. Bis es soweit ist - was erfahrungsgemäß dauern kann - kann dort weiter geparkt werden. 'Knöllchen' sind damit aber nicht ausgeschlossen. Es besteht aber gute Aussicht, die auf dem Rechtsweg zu annullieren.

 

 

 

Der neuste Gemeindebrief

Um Kosten und ehrenamtlichen Arbeitsaufwand zu reduzieren versenden wir unseren Gemeindebrief, so weit das möglich ist und nicht anders gewünscht wird, per eMail an alle Gemeindemitglieder, Freundinnen und Freunde der Gemeinde aber auch an alle weiteren Interessenten.

Wer weiter ein gedrucktes Exemplar zugesandt haben möchte oder wer wünscht, neu in die eMail-Liste aufgenommen zu werden, melde sich bitte.

Wir beraten z.Z., welchen Form(en) des Gemeindebriefs wir brauchen und wer das von uns umsetzen kann. Deshalb gibt's zur Zeit nur eine schlanke Ausgabe

Diskussionstand  zum Gemeindebrief:

Die Informationen zum Gemeindeleben verlagern sich zunehmend auf unsere  Internetseiten hier und auf das Blatt, das jeweils im Gottesdienst verteilt wird. Die Gemeindegruppen/GG haben ihren je eigenen Informationsaustausch.

Der Gemeindebrief hat zur Zeit keine Redaktionsgruppe. Aktuelle Termine gibt es jeweils sonntags auf dem Gottesdienstblatt und jederzeit im Internet

Der aktuelle Gemeindebrief stellte auf Wunsch des Presbyteriums Hildegard Rugenstein zusammen. Im Presbyterium gibt es eine gewisse Sehsucht nach dem 'alten Gemeindebriefformat' zur Zeit von Thomas Herrmann. Also danach, etwas in der Hand zu halten und durchzublättern. Das sei doch schöner, als nur online zu lesen. Ausserdem gibt es Neue in der Gemeinde, die durch einen ausführlicheren Gemeindebrief einen besseren Eindruck bekommen. Allerdings muss der zeitliche Aufwand für die Zusammenstellung eines Gemeindebriefes angemessen bleiben. Mehr als 25 Stunden Arbeitszeit wären zu viel im Vergleich zu der Gemeindearbeit, die wichtig ist. Zur Zeit werden alles in allem ca. 32 Stunden aufgewandt, also noch deutlich zu viel.

Über Resonanz, Anregung und vor allem Mitarbeit und Zuarbeit freut sich sicher die künftige Redaktionsgruppe. Bis dahin geht es unregelmäßig nach meinen Möglichkeiten weiter.

Hildegard Rugenstein.

 

 

 

Gemeindegeld - etwas von dem geben, was man bekommen hat

Das Presbyterium und unsere Pastorin bitten weiter alles Mitglieder, Freundinnen und Freunde unserer Gemeinde um das

Gemeindekirchgeld.

Die als Gemeindegeld gespendeten Beträge bleiben komplett in der Gemeinde. Mit diesen Spenden wurde unser großes schönes Vorhaben Hugenottengarten mit Gemeindepavillon finanziert.

Garten und Pavillon können jetzt für viele Gemeindeveranstaltungen genutzt werden. Es ist auch möglich , das alles für Familienfeiern u.ä. zu nutzen.

Wer mit seinem Gemeindegeld lieber eine andere Gemeindeaktivität oder ein anderes Gemeindevorhaben unterstützen möchte, kann das gerne tun.

Bitte bedenkt, bitte bedenken Sie, dass wir für den Unterhalt, sämtliche Baumaßnahmen, kurz, für unser gesamtes Gemeindeleben, pro Jahr lediglich etwas über 2.000 € von der Landeskirche erhalten (das ist weniger als die Heizkosten der Kirche).

Für alle Spenden werden Spendenbescheinigungen ausgestellt, die von den Finanzämtern steuermindernd akzeptiert werden.

Unser Spendenkonto .

Die unverbindliche Empfehlung des Presbyteriums für die Höhe des Gemeindegelds .

Alle Mitglieder und Freunde der Gemeinde sind herzlich (und bedürftig) um ein jährliches Kirchgeld zahlen

mtl. neben ihrer Kirchensteuer zusätzlich 150€/100€/50€/20€.
vierteljährlich einen kleineren Betrag.
jährlich: 100 € ... 4.500 €.

 

 

 

'Haushaltstag' fürs Gemeindehaus und die Kirche

.... mal wieder Haushalter Gottes für das uns Gegebene sein

Wir haben ansehnliche Örtlichkeiten in der Gemeinde. Nur, wie können wir  sie auch ansehnlich halten? Wenn wir uns dafür auf faire Weise engagieren ist das erfahrungsgemäß kein Problem.

Haushaltstag fürs Gemeindehaus, den Pavillon und die Kirche:

stets freitags 10-11:30 Uhr

 

 

 

Karl-Barth-Jahr 2019

.... ein Reformierter gilt als bedeutendster Theologe des 20.Jh.

Karl Barth geb. 10. Mai 1886 in Basel hat weltweit großen Einfluß ausgeübt, auch auf unsere Gemeinde. 2019 werden wir ihm oft begegnen, auch wenn die moderne Theologie, so will es scheinen, wieder hinter ihn zurückfällt.

Barth studierte unter dem dominierenden Einfluss der liberalen Theologie und setzte sich von ihr während seiner Zeit als Pfarrer in Safenwil (im schweizerischen Kanton Aargau) ab. Heute gilt er als Begründer der an der Bibel ausgerichteten "Wort-Gottes-Theologie" oder auch "Dialektische Theologie". Er engagiert sich auch stark politisch und wurde - als Professor in Bonn - zum scharfen Gegner der Nationalsozialisten.

Barth ist Mitbegründer der "Bekennenden Kirche". Die Barmer Theologische Erklärung von 1934 stammt zum größten Teil von ihm. Er erhielt Lehrverbot in Deutschland und von der Gestapo Redeverbot. Von der Schweiz aus setzte er sich für verfolgte Juden ein und befürwortet den bewaffneten Widerstand gegen Hitler.

Nach dem Krieg schreibt Barth weiter an seiner "Kirchlichen Dogmatik", die als die beste systematisch-theologische Abhandlung des 20. Jh. gilt.

Karl Barth - "Genosse Gottes" - starb in der Nacht vom 9. auf den 10. Dezember 1968.

 Weiterführende Informationen und Links .

 

 

 

Gottesdienst und Sommerfest im Hugenottengarten

... zwischen bunten Blumen, reifendem Obst und dem Pavillon

Sonntag

11.August 2019

14 bis .... Uhr

14 Uhr Gottesdienst im Hugenottengarten
15 Uhr Kaffeetrinken mit selbstgebackenen Torten
16 Uhr Basteln, nähen, werkeln, singen
18 Uhr Abendbrot mit mitgebrachten Salaten

Torten zum Kaffeetrinken und Salate für das Abendbrot bitte anmelden

Ina Holz, Hildegard Rugenstein

 

 

 

51. Deutscher Hugenottentag in Potsdam

Esptit et Liberté

Die Deutsche Hugenotten-Gesellschaft e.V. und unsere Gemeinde laden ein zum

51. Deutschen Hugenottentag

Potsdam, Fr. 13. bis So. 15.September 2019

Der Hugenottentag findet alle zwei Jahre statt. Er wird von der Deutschen Hugenotten-Gesellschaft veranstaltet, in diesem Jahr in Kooperation mit unserer Gemeinde. - Eingeladen sind alle an der hugenottischen Geschichte Interessierten sowie Hugenottennachfahren aus dem In- und Ausland.

Programm und Anmeldung

 

 

 

400 Jahre Dordrechter Synode

.... "Ode aan de Synode" - das Motte des Jubiläums

In Dordrecht, der ältesten Stadt Hollands, fand vor 400 Jahre eine revolutionäre Synode statt. Sie wirkte nachhaltig und erheblich auf den Protestantismus, die Kultur und verschiedene Gesellschaften, nicht alleine in Europa, sondern auch in Asien, Afrika und Amerika und natürlich in den Niederlanden, die seitdem als reformiertes Land gelten.

Die gesamte reformierte Familie Europas war in Dordrecht vertreten. Das Treffen dauerte nicht weniger als 180 Sitzungen! Handel, Migration und Mission verbreiten das geistige Erbe dieser Synode - 5 Lehrregeln - seit dem 17. Jh. in der ganzen Welt.

Die Synode beschloss 5 Lehrregeln, die im Kern besagen:

Jeder ist vollständig verdorben.
Gott bestimmt, wen er erlöst und wen nicht.
Christus ist Erlöser der Seiner, nicht aber anderer.
Der Heilige Geist erlöst die Bestimmten gewiss.
Wer Gott glaubt kann sich durch diesen Glauben seiner Erlösung gewiss gewiss sein.

Diese Lehrregeln sind für die meisten reformierten Kirchen in der Welt konstitutiv. Für unsere Gemeinde trifft das nicht zu.

Die Dordrechter Lehrregeln

Eine Würdigung der Dordrechter Lehrregeln

 

 

 

 Häupterversammlung*- Gemeindeversammlung und Kirchenjubiläum

Am Tag der Eröffnung unserer Kirche am 23.September 1753 und ihrer Wiedereröffnung am 23.September 2003 findet auch in diesem Jahr traditionsgemäß unsere Häupterversammlung statt, eine Art Jahreshauptversammlung mit kurzweiligen Berichten aus den verschiedenen Bereichen der Gemeinde und Beratung über die weitere Ausrichtung unserer Gemeinde.

Das Presbyterium bittet alle Gemeindemitglieder, die Häupterversammlung zu besuchen oder sich beim Presbyterium oder der Pastorin zu melden, falls ein Kommen nicht möglich ist.

Freunde der Gemeinde und Gäste sind ebenfalls willkommen:

Montag 23. September 2019

 Uhr

 

Andacht

Predigt: Pastorin Hildegard Rugenstein

Es singt der Chor der Französischen Kirche Potsdam unter der Leitung von Nico Brazda

Bericht des Presbyteriums

Berichte aus Gemeindegruppen: Predigtteam || Finanzen || Esterfest || Hugenottengarten || Chor || Geschichtswerkstatt || Eine-Welt-Laden ||

Christenlehre

Imbiss

Ende gegen Uhr

 Ausklang auf der Empore

 

Weil damals am Sonntag, 23. September 1753, der erste Gottesdienst in der Französischen Kirche am Bassinplatz gefeiert wurde, nehmen wir dieses Datum jedes Jahr zum Anlass, um dankbar ein weiteres Jahr Gemeindeleben zu bedenken, Rückschau zu halten und Neues vorzustellen.

 

* früher 'Familienhäupterversammlung' / 'Assemblée des Chefs des familles'

 

 

 

 

Bibelmarathon - Start / Anmeldung

Potsdamer Christen lesen die ganze Bibel *NONSTOP* in der Französischen Kirche am Bassinplatz und laden ein zum MITMACHEN & ZUHÖREN:

Beginn: Do. 26.September 2019 // 6 Uhr mit 1.Mose 1 ....

Abschluss: Mo. 30.September 2019 // mittags  mit ... Joh. Offenbarung 22

Es wird eingeladen mitzumachen, von 0 bis 24 Uhr - wann und so lange jede/r möchte - Anmelden über oder oder Telefon: 0331 291 219

 

Dieser Bibelmarathon wird vom Arbeitskreis Christlicher Kirchen in Potsdam (ACK) getragen.

Mitmachen - und jetzt anmelden

Du suchst Dir in Deiner Gemeinde oder Schulklasse jemanden oder eine Gruppe, die/der Dich unterstützt. Zu jeder Gruppe gehören mindestens zwei Vorlesende, die sich abwechseln oder bei Verhinderung vertreten. Jede Gruppe sucht auch Zuhörende, um nicht allein in der Kirche zu sein.

 

  1. Man entscheidet sich, wann man einen Abschnitt aus der Bibel vorlesen möchtest.

  2. Man sieht in der Leseliste nach, welches biblische Buch in im gewünschten Zeitrahmen gelesen wird. Oder man hat ein biblisches Buch, das man besonders gern lesen/hören möchtet. dann sucht man in der Leseliste, wie es zeitlich passt.

  3. Man entscheidet sich für eine Bibelübersetzung oder wählt eine Übersetzung in der Kirche aus.

  4. Man meldet sich zum Vorlesen für das Zeitfenster an bei: info@potsdamerbibelmarathon.de

  5. Mann kann auch mehrere Zeitfenster planen. Bewerben mehrere sich für ein Buch, spricht man sich miteinander ab, wer wieviel liest. Entweder wir vermitteln dazu den Kontakt zu den Mitinteressenten oder die Sache wird vor Ort geklärt.

  6. Man plant, ca. eine Stunde vor seinem Termin und eine halbe Stunde danach dabei zu sein. Manchmal ergeben sich Pausenzeiten von 10-15 Minuten. Die kann man selbst oder mit den Anwesenden gestalten - es kann gesungen, meditiert, gebetet werden.

  7. Macht in eurer Gemeinde und im Freundeskreis Werbung. Es sollen ja zu jeder Tages- und Nachtzeit auch Zuhörende dabei sein.

  8. Sagt euerm/euerer Pastor/Pastorin, Prediger, Pfarrer/in, Priester, Gemeindeleiter oder Religionslehrer Bescheid, dass ihr mitmacht.

 

 

Familienfreizeit

.... das volle Gemeindeleben

Die Planungen für die Familienfreizeit im Herbst können anlaufen.

Wir haben gebucht

Mi.30.Oktober - Sa.2.November 2019

in Brüssow / Norduckermark - in der Nachbarschaft der frz.-reformierten Dorfgemeinden, mit denen wir um unsere Pastorin 'konkurrieren'.

Es wird um Voranmeldungen und um Ideen fürs Programm gebeten

 

 

 

Adventfeier im Pavillon

.... Wärme, Lieder. Licht und Kaffeetafel

Freitag

6. Dezember ab 16 Uhr

Pavillon im Hugenottengarten

Gutenbergstraße 77

(Holländerhaus am Bassinplatz)

Es wird eingeladen gemütlich Kaffee zu trinken, zu basteln, zu singen, sich auszutauschen ...

 

 

 

Schon mal vor dem Gottesdienst den Psalm üben?

Gelegentlich wird gefragt, ob es die Melodien des Hugenottenpsalters irgendwo in einfacher Form zu hören gibt.

Jetzt gibt es das, allerdings auf einer niederländischen Internetseite, doch mit den Texten von Matthias Jorissen, die wir auch oft singen .

Unten links auf der Seite findet sich eine einfache musikalische Begleitung. Es empfiehlt sich, eine der rhythmischen Versionen auszuwählen.

Über unsere Internetseite für die Gottesdienste findet man ohne weiteres zur Melodie des jeweiligen Sonntagspsalms -- Eine schöne Sache !

 

 

 

Fundbüro im Gemeindehaus?

Wo werden vergessene Sachen gelagert?:

Teller, Behälter von Salaten, Tortenplatten, Thermoskannen usw. z.Z. noch im mittleren Schuppen

Jacken, Mäntel, Regenschirme, Tücher, Beutel u.ä. in der Garderobe – im Durchgang zum Gästezimmer.

Wir haben weder Hausmutter noch Hausmeister. Am einfachsten ist es, wenn alle ihre Sachen immer gleich wieder mit nach Hause nehmen. Eine Garantie für Mitgebrachtes und Vergessenes kann niemand übernehmen.

  Nach ein paar Wochen werden die Sachen zu Oxfam gebracht.

 

 

 

Neues zu den Internet-Seiten unserer Gemeinde

 Wir haben eine Seite mit Informationen zum 51.Deutschen Hugenottentag 2019 in Potsdam ins Netzt gestellt .

Die Formulare für Protokolle für Gottesdienste und für Veranstaltungen in unserer Kirche sind jetzt auch direkt hier abrufbar

Wir haben die Confessio Sigismundi ins Internet gestellt . Eine Voraussetzung für die Gründung unserer Gemeinde. Da liest sich manches noch interessant nach 400 Jahren.

 

 

 

 

  Ältere Mitteilungen

 

Zwei Umfragen

Wir erfragen, (i) wie hoch das Interesse in diesem Jahr an Boules auf dem Bassinplatz ist und

(ii) welches der passendste Termin für das etwa monatliche Ökumenische Bibellesen ist.

(i) Boules-U M F R A G E

Spielen wir in diesem Jahr während der Sommerzeit wieder Boules auf dem Bassinplatz vor dem Gemeindehaus, Gutenbergstraße 77?

mittwochs
18 - 19 Uhr

Bitte gebt kurz Bescheid

[A] ja, nach Möglichkeit wöchentlich
[B] ja, gelegentlich
[C] nein, danke

[A] und [B] würden in die Einladungsliste aufgenommen.

Am kommenden Mittwoch könnte der Auftakt stattfinden - Mit Zwiebelkuchen und Pastis ?

(ii) Ökumenisches-Bibellesen-U M F R A G E

Der 'klassische' Termin für das Ökumenische Bibellesen (1.Mo im Monat) ist durch Terminüberschneidungen ins Wanken geraten. Wir suchen einen neuen Termin und natürlich weitere Beteiligte. Was ist günstiger -

donnerstags / freitags ?
19 - 20:30 Uhr

Etwa monatlich treffen sich Interessierte aus verschiedenen Gemeinden und Konfessionen in unserem Pavillon, um über einen Bibelabschnitt zu sprechen. Entweder wird an mehreren Abenden eine Frage quer durch die Bibel verfolgt

oder ein umfassenderer biblischer Text wird erkundet.

Vorträge werden nicht gehalten, vielmehr dominiert von Anfang an das Gespräch.

Besondere biblische oder theologische Kenntnisse sind nicht erforderlich.

[Do-1] Ja, Do, 1.Woche im Monat
[Do-2] Ja, Do, 2.Woche im Monat
[Do-3] Ja, Do, 3.Woche im Monat
[Fr-1] Ja, Fr, 1.Woche im Monat
[Fr-2] Ja, Fr, 2.Woche im Monat
[Fr-3] Ja, Fr, 3.Woche im Monat
[Nein] Nein, danke

 Bitte antwortet bald. - Hilfreich ist es wenn sämtliche möglichen Termine angegeben werden.

 

 

 

Gottesdienst in der Historischen Mühle von Sanssouci

... und anschließend gibt es frisches Mühlenbrot vom Mühlenchef

Wir machen mit unserem Gottesdienst einen Ausflug in die legendäre Historische Mühle von Sanssouci (auch um Heizkosten zu sparen).

Sonntag, 12. Mai 2019

10 Uhr

unübersehbar neben Schloss Sanssouci

(Maulbeerallee 5, 14469 Potsdam)

Um Anmeldung aller Gemeindemitglieder und Freunde wird nach Möglichkeit gebeten, damit alles gut vorbereitet werden kann. – Die Mühle ist ja kleiner als unsere Kirche.

Torsten Rüdinger, Mühlenchef

 

 

 

Musik für Europa

.... ein besonderes Klavierkonzert in unserer Kirche

Ganz unter dem Motto der EU „In Vielfalt geeint“ präsentiert der polnische Klaviervirtuose

 

Wojciech Waleczek

 

wunderbare Werke berühmter, klassischer Komponisten aus europäischen Ländern.

Sonntag

5.Mai 2019

17 Uhr

Eintritt: Frei (Spende erbeten)

Im Anschluss an das Klavierkonzert wird zu einem  kleinen Buffet geladen

 

 

 

Zwei Gemeindeabende

Wenn sich Leute für unsere Gemeinde interessieren, bieten wir ab und an Gemeindeabende an zu:

Grundlagen unserer französisch - reformierten Gemeinde

Wer sonst aus der Gemeinde noch oder wieder Grundsatzfragen zur Gemeinde hat oder sich als Tempelwächter*in bei Kirchenführungen auf Fragen gefasst machen muss, sollte natürlich auch dazu kommen. In der Gruppe lernt es sich leichter. 5-6 Leute sind ideal.

Mo. 1.April 2019 // 19:30h

Fr. 26.April 2019 // 19:30h

Unsere Pastorin gibt jeweils kurze Einstieg zu:

etwas Reformationsgeschichte in Europa mit Luther und Calvin?

was heißt reformiert, was französisch-reformiert oder was ist hugenottisch an unserer Gemeinde?

wozu soviel Bibel?

was hat es mit dem klassischen Abendmahlsstreit auf sich?

warum gibt es in unserer Kirche keine Kerzen, Kreuze, Bilder, bunte Fenster und keinen Altar?

was besagt unsere Liturgie

was haben wir mit wem gemeinsam, was unterscheidet uns?

u.s.w. und was jede*r so an Fragen hat.

Kurz: 20 Minuten Einstieg - 1 Std. Fragen beantworten …

Das bester Ergebnis ist, wenn Teilnehmer*innen anschließend sagen: Jetzt finde ich mich besser zurecht und weiß überhaupt, wo ich anfange nachzulesen und zu googeln …

 

 

 

Karfreitag: "Die Sieben Worte Jesu am Kreuz"

... im musikalischen Gottesdienst

Der Chor der Französischen Kirche, unser Gemeindechor, singt unter Leitung von Nico Brazda im musikalischen Gottesdienst zur Sterbestunde von Jesus Christus am

Karfreitag

19. April 2019

15 Uhr

Französische Kirche am Bassinplatz

"Die Sieben Worte Jesu am Kreuz"

von Heinrich Schütz (1585-1672), SWV 478.

Diese Kantate von etwa 1645 bringt die letzten Worte von Jesus Christus am Kreuz nahe, wie sie durch die vier Evangelien der Heiligen Schrift bezeugt sind.

Der Chor, die vom Chor getragenen Solo-Stimmen und das Streicherensemble setzt sich aus Mitgliedern und Freund*innen der Gemeinde zusammen.

 

 

 

Unsere Gottesdienste zu Ostern in der Französischen Kirche am Bassinplatz

Abendgottesdienst am Gründonnerstag

mit Heiligem Abendmahl

Donnerstag 18.April // 19 Uhr

 

Musikalischer Gottesdienst am Karfreitag

mit dem Chor der Französischen Kirche

Heinrich Schütz: 'Die sieben Worte Jesu Christi am Kreuz'

Freitag 19.April // 15 Uhr

 

Oster-Gottesdienst

Mittwoch 26.Dezember // 10 Uhr

Predigt Pastorin Hildegard Rugenstein

Orgel: Christoph Förste

 

 

 

Hugenottengarten im Winterschlaf ?

.... von wegen. Wir sammeln schon jetzt:

Verblühte, abgeblühte Primeltöpfe, Narzissen, u.ä. sind gefragt.

Die Töpfe werden im Garten eingepflanzt. Im Sommer blühen die Pflanzen dann erneut !

Die Abgabe ist nach jedem Gottesdienst möglich oder in der Woche auch ohne Verabredung:

Mo-Fr 15-18 Uhr,

wenn der Aktionsladen-Eine-Welt geöffnet hat. Dann bitte im Hugenottengarten abstellen

 

 

 

Gottesdienste im Pavillon

.... die wärmere Alternative

Das Presbyterium hat entschieden, die Gottesdienste bis ca. Ostern in diesem Jahr in unserem schönen und praktischen Pavillon im Hugenottengarten zu feiern (Gutenbergstraße 77, Holländerhaus mit Hugenottenkreuz über der Haustür, an der Nordseite des Bassinplatz, diagonal gegenüber unserer Kirche).

Das erspart vor allem Heizkosten (ca. 2.000 €). Zudem ist es im gut isolierten Pavillon auch noch wärmer.

Der Übergang zum Predigtnachgespräch und zur Sonntagssuppe gestaltet sich einfacher.

Das Presbyterium bittet um Rückmeldungen.

 

 

Ökumenisches Bibellesen

.... die Grundlage der Ökumene

Christen aus verschiedenen Gemeinden und Konfessionen sprechen miteinander über einen Bibelabschnitt und das Leben.

Termin für März 2019 // 19 Uhr wird gesucht

im

Gemeinderaum,

Gutenbergstraße 77 (Holländerviertel am Bassinplatz)

Rückfragen über: gemeinde@reformiert-potsdam.de

Brief an die Römer, Kapitel 14f

Voraussetzungen sind für den Abend nicht erforderlich.

Vorträge werden nicht gehalten, vielmehr dominiert von Anfang an das Gespräch.

Man kann's auch einfach nur mal so probieren.

10 Empfehlungen für das Bibellesen

Das Ökumenische Bibellesen findet statt im Rahmen des Arbeitskreises Christlicher Kirchen in Potsdam (ACK) .

Die nächsten Termine:  3.Dez. - dann auch weitere Terminabsprachen für 2019

 

 

 

Weltgebetstag (WGT) 2019

Der WGT wird diesmal von Frauen zahlreicher Konfessionen aus der Slowenien vorbereitet.

Vorbereitung 19:30 Uhr: Mi 20.Feb.// Mo 25.Feb.// Do 28.Feb.
Pavillon im Hugenottengarten

Ihr Thema für den 1.Freitag im März 2018 (1.3.2019):

" Kommt, alles ist bereit! "

Ökumenischer Weltgebetstags-Gottesdienst

Pavillon im Hugenottengarten

Gutenbergstraße 77, Holländerhaus mit Hugenottenkreuz über der Tür

Nordseite Bassinplatz

Die zentrale Bibelstelle ist das Gleichnis vom Festmahl (Lukas 14,13-24).

Wir sind eingeladen uns mit Menschen rund um den Globus an einen Tisch zu setzen und Platz zu machen, besonders für die, die kaum jemand beachtet.

Slowenien, einer der Nachfolgestaaten Von Jugoslawien war bis 1991 nie ein unabhängiger Staat. Vielleicht scheint es deshalb für das kleine Land zwischen Österreich, Kroatien, Ungarn und Italien fast selbstverständlich, Mittler zwischen Ost und West, Nord und Süd zu sein. Das Erbe der österreichisch-ungarischen Herrschaft und die Orientierung nach Westeuropa allgegenwärtig. Nur ca. 20% der Sloweninnen sind praktizierende Christen, gut 50% Katholikinnen.

 

 

 

Gottesdienst, Menü, Bilder und Berichte

Gottesdienst und französisches Menü, dazu Berichte von der Studienreise 2018 auf den Spuren der Hugenotten - Mialet, Musée du desert

Sonntag

3. März // 10 -14 Uhr

Pavillon im Hugenottengarten

10 Uhr Gottesdienst, anschl. Predigtnachgespräch beim Apero
11:30 Uhr Bericht der Studienreise mit vielen Bildern
12 Uhr frz. Menü - bitte Anmelden
13 Uhr Ausblick und Planungen von weiteren Frankreichfahrten
14 Uhr Abschluss und Aufräumen

  Vorbereitung des Gottesdienstes:

Predigtteam mit Pfn. i.R. Sigrid Neumann
Mittwoch, 27.2. um 19.30 Uhr im Pavillon

 

 

 

Ökumenische Gebetswoche

Die Ökumenische Gebetswoche wird in Potsdam vom Arbeitskreis Christlicher Kirchen (ACK) vorbereitet.

Die gemeinsamen Abendveranstaltungen finden umlaufend in den teilnehmenden Kirchen statt.

Geleitet werden die Gebete von einem/r Pastor/in der gastgebenden Gemeinde und einem/r Pastor/in einer weiteren ACK-Gemeinde.

„Einheit leben lernen“ (Epheser 4,1-7)

So.13. bis Fr.18. Januar 2019

10 Uhr / 15 Uhr / 19:30 Uhr

 

  Der Eröffnungsgottesdienst der Gebetswoche findet am Sonntag, 13.Januar 2019 // 10 Uhr in der Nikolaikirche, Am Alten Markt statt.

  In der Französischen Kirche am Bassinplatz ist aus diesem Grund ausnahmsweise kein Gottesdienst.

 

 

 

Neujahrsempfang unserer Gemeinde

.... für Dank und einen guten Start ins neue Jahr

Im warmen Pavillon im Hugenottengarten wird das neue Jahr begrüßt und Königskuchen - galettes des rois -nach französischer Tradition genossen.  Zugezogene sollen begrüßt und ein Ausblick auf das Jahr mit unserer Gastgeberschaft für dem 51. Dt. Hugenottentag (13.-15.9.2019) in Potsdam geben werden.

Donnerstag

17.Januar 2019

15-17 Uhr

Für Rückmeldungen und Anmeldungen wird gedankt.

Herzliche Grüße mit der Jahreslosung für 2019:

Suche Frieden und jage ihm nach! Psalm 34,15

Hildegard Rugenstein/Pastorin

 

 

 

Schleiermacher-Jahr 2018

.... das Reformationsjubiläum geht weiter

Im diesem Jahr ist der 250. Geburtstag von Friedrich Daniel Ernst Schleiermacher (21.11.2018), eines wirkungsmächtigen Theologen aus dem 19.Jh. der reformierter Pfarrer in Berlin war. - Unter Reformierten wird er er allerdings nicht als sonderlich reformiert wahrgenommen. Der nicht minder berühmte reformierte Theologe Karl Barth aus dem 20.Jh. (50.Todestag am 10.Dez.2018) sah in ihm den Ahnherrn der liberalen Theologie, auf die Barth zahlreiche theologische und kirchliche Übel zurückführte.

Schleiermacher verstand sich zuerst als Pastor, nicht als Professor. Legendär gut besucht Gottesdienste waren sein Markenzeichen. Predigten von ihm erschienen in so hohen Auflagen, dass sie noch heute antiquarisch billig zu haben sind. Interessant ist sein Verständnis der Rolle eines Predigers, wonach im Prediger der Glaube der versammelten Gemeinde zu Wort kommt. Autorität und Wirkung eines Predigers verdankt sich seinem Zeugnis, nicht einem „Amt“.

Schleiermacher war gut vernetzt in seiner Zeit. Der zweite hochberühmte Architekt, der neben von Knobelsdorff an der Französischen Kirche wirkte, nämlich Karl Friedrich Schinkel, konsultiere Schleiermacher, bevor er sich daran machte, das Innere der Kirche demolierten Kirche neu zu gestalten.

 

 

 

Unsere Gottesdienste zu Weihnachten

Gottesdienst am Heiligen Abend

mit dem Chor der Französischen Kirche

und mit einem Krippenspiel an dem teilnehmen kann wer möchte, ohne weitere Vorbereitung.

Montag 24.Dezember // 17 Uhr

Predigt: Pastorin Hildegard Rugenstein

 Nico Brazda / Sologesang

Dietrich Kowalski / Orgel

 

Gottesdienst am 2.Weihnachtstag

mit Heiligem Mahl

Mittwoch 26.Dezember // 10 Uhr

Predigt Pastorin Hildegard Rugenstein

Orgel: Dietrich Kowalski

 

 

 

Die alljährliche Frage nach dem Weihnachtsbaum

Alle Jahre wieder gilt es zu entscheiden:

Wollen wir einen Weihnachtsbaum in der Kirche aufstellen?

Die Meinungen bleiben vielfältig: von "unnötig" über "wäre schön, aber nicht nötig" bis zu "doch unbedingt nötig, sonst...".

Wenn sich ein paar Menschen finden, die für einen Baum sorgen wollen, dass er gut und sicher aufgestellt, geschmückt und jeweils mit neuen Kerzen zu den Gottesdiensten bestückt wird und danach abgetakelt und zum Abholtermin entsorgt wird, dann freuen sich bestimmt viele andere mit.

Bitte bis zum 2. Advent bei einem Presbyter oder der Pastorin melden.

 

 

 

A-cappella-Konzert

.... der Gentlemen des a-cappella

"Vorfreude, schönste Freude"

Samstag

15.Dezember 2018

15:30 Uhr

Französische Kirche am Bassinplatz

 

b major || Nico Brazda - Martin Fehr - Tom Heiß - Björn Christian Kuhn

Das Männerquartett aus Berlin ist zum leidenschaftlichen Grenzgänger zwischen Pop und Klassik avancierte. In ihren Arrangements verbinden sie unterschiedliche Genres und Zeitepochen. Die deutsche Romantik erklingt im Jazz-Gewand und Volkslieder werden mit Elementen der Popmusik verwoben. So unterschiedlich die Genres auch sein mögen, über die eigene Klangkultur des Ensembles werden sie elegant miteinander verbunden. Vier Solostimmen einerseits und perfekter Satzgesang andererseits – und genau diese Mischung ist der Schlüssel, der auch wunderbar im Weihnachtslied zum Tragen kommt.

Eintritt: frei // Kollekte erbeten

 

 

 

Adventfeier im Pavillon

.... Wärme, Lieder. Licht und Kaffeetafel

Diensttag

6. Dezember ab 16 Uhr

Pavillon im Hugenottengarten

Gutenbergstraße 77

(Holländerhaus am Bassinplatz)

Es wird eingeladen gemütlich Kaffee zu trinken, zu basteln, zu singen, sich auszutauschen ...

Das Programm 16 - 20 Uhr:

16 Uhr Adventliches Kaffeetrinken mit Renata Gräfin zu Dohna

17:30 Uhr Basteln mit Ina Holz (Fröbelsterne u.a.)

19 Uhr Singen mit zunehmender Verstärkung aus dem Chor und mit Nico Brazda

Für die Vorbereitung bitten Renata zu Dohna und Ina Holz um Rückmeldungen.

 

 

 

Potsdamer Lehrhaus

.... offen für alle, die hebräische Buchstaben lesen können.

Gemeinsam mit der Jüdischen Gemeinde Stadt Potsdam und der römisch-katholischen Gemeinde lädt unsere Gemeinde ein ins Potsdamer Lehrhaus.

Diesmal, Mo.10.Dezember//18-21 Uhr

im Jüdischen Gemeindehaus, Werner-Seelenbinder-Straße 4

 

Was du in deinem Wort bezeugst, ist mein kostbarer Besitz für alle Zeit, es erfüllt mein Herz mit großer Freude Ps.119, 111

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Elend und Nächstenliebe

... Potsdamer Innenstadtkirchen neu entdeckt

Eine Gemeinschaftsreihe der Katholischen Kirche, der Friedenskirche, der Französischen Kirche, der Nikolaikirche, der Nagelkreuzkapelle und der Potsdam Marketing und Service GmbH

Elend und Nächstenliebe - auch davon erzählt die Geschichten der Potsdamer Kirchen. Das 19.Jh. war nie die gute alte Zeit, und selbst in Potsdam lebten viele elend. Kriege, Seuchen, Wirtschaftskrisen prägten den Alltag. Für Arme waren Kirchengemeinden oft der "Rettungsanker"

Es wird eingeladen, Unbekanntes über Elend und Nächstenliebe aus Potsdamer Gemeinden zu entdecken.

Do, 29.11.2018//18h

Bibel, Suppenküchen und Schulen ...

Französische Kirche am Bassinplatz

Pastorin Hildegard Rugenstein

Die weiteren Termine der VHS-Reihe

 

 

 

FriedensDekade 2018 'Krieg 3.0'

 

G o t t e s d i e n s t e

zur

FriedensDekade 2018 'Krieg 3.0'

in der

Französischen Kirche am Bassinplatz

 

 

Sonntag, 11.November 2018 // 10 Uhr

Hosea 2.20: Bogen, Schwert und Krieg werde ich zerbrechen und aus dem Land verbannen

 

Sonntag, 18.November 2018 // 10 Uhr

Matthäus 26.52: Die zum Schwert greifen, werden durch das Schwert umkommen

 

Flyer zur FriedensDekade 2018 in Potsdam

 

 

 

FriedensDekade 2018 'Krieg 3.0':

Ökumenisches Friedensgebet der ACK

.... weil Gott zugesagt hat, auf aufrichtiges Bitten zu hören

Montag

19.November 2018

17:30 Uhr.

 Mit dem Motto 'Krieg 3.0' soll angesichts der Gefahr der Eskalation vorhandener Konflikte weltweit auf die potenzielle Gefahr eines 3. Weltkriegs aufmerksam gemacht werden. Dazu wird die weltweite Aufrüstung, die sich auch im Verteidigungshaushalt Deutschlands widerspiegelt, kritisiert. Zugleich wird auf die Digitalisierung und Automatisierung von Waffen fokussiert. Ob Drohnen, Roboter oder Slaughterbots: Die Entwicklung eigenständig agierender Kriegsroboter ist auf dem Vormarsch, um Kriege – auch in Form von Cyberwars – führbar zu machen.

Unser Schwerpunkt:  Frieden oder Krieg zwischen Nord- und Südkorea

Es wird gesungen und gebetet, weil Gott zugesagt hat, auf aufrichtiges Bitten zu hören und weil wir wissen, daß zu beten sinnvoll ist. Gemeinsames Gebet verleiht besondere Kraft und besonderen Trost.

 

Flyer zur FriedensDekade 2018 in Potsdam

 

 

 

FriedensDekade 2018 'Krieg 3.0':

Ester-Fest

Das Ester-Fest wird stets Anfang November gefeiert. Das ist schon seit über 20 Jahre ein Höhepunkt .

Samstag

17.November 2018

18 Uhr

in der

Französischen Kirche

Zuerst wird das biblische Buch Ester - immer wieder neu inszeniert - möglichst originalgetreu vorgetragen.

Danach schwelgen wir an der Estertafel und tanzen in großen Reigen.

Diese Tradition, die auch schon andere von uns übernommen haben, ging vor vielen Jahren aus einem unserer Bibelseminare hervor, damals über das Buch Ester.

 

Flyer zur FriedensDekade 2018 in Potsdam

 

 

 

Vocalise 2018: »Krieg & Frieden«

.... 18. Potsdamer Vokalfestival

 

Auftaktkonzert der Vocalise 2018:

» DER PROPHET «

Musik von Salomone Rossi und aus der jüdischen Liturgie zu Texten von verschiedener Propheten

Dienstag

6.November

19:30 Uhr

 

Profeti della Quinta

Doron Schleifer – Countertenor
Roman Melish – Countertenor
Loic Paulin – Tenor
Dan Dunkelblum – Tenor
Elam Rotem – Bass, Cembalo & Leitung
Ori Harmelin – Chitarrone

Klaus Büstrin – Lesungen
 

Eintritt: 15 € / erm. 10 €; Karten an den bekannten Vorverkaufsstellen und über www.reservix.de bzw. tickets@vocalise.de und an der Abendkasse

 

 

Boules, BOULES, B o u l e s

.... spielen wir auf dem Bassinplatz vor dem Gemeindehaus

Wenn hierzulande auch vieles was gut tut auf Impulse hugenottischer Immigranten zurückgeführt wird, so doch nicht Boules. Ein offener Kreis spielt stets:

mittwochs

18  - 19 Uhr

im Oktober

17 - 18 Uhr

auf dem Bassinplatz

vor dem Gemeindehaus im Holländerviertel, Gutenbergstraße 77

 

während der Sommerzeit von März bis Oktober.

Mitspielen kann man natürlich auch, ohne zur Gemeinde zu gehören.

Es ist ein Spiel an dem - voraussetzungslos - jede/r teilnehmen kann. Es ist sehr unterhaltsam und führt in jedem Fall zu guter Stimmung.

Unsere  Spielregeln sind denkbar einfach .

 

 

"Frauen der Wüste“

1768, vor 250 Jahren, konnte Marie Durand(57) das Gefängnis für protestantischen Frauen in Aigues-Mortes in Südfrankreich verlassen.. Sie wurde im Alter von 19 Jahren eingesperrt, weil sie die Schwester von Pierre Durand war, einem Pastor im Untergrunde (in der "Wüste"), der im ganzen Land gesucht und und schließlich. in Montpellier hingerichtet wurde.

Der Name Marie Durand steht für alle Frauen, die über Generationen im im Widerstand waren.

Im Gedenken an die Befreiung der Häftlinge aus dem Gefängnisturms Aigues-Mortes wird die "Versammlung der Wüste" 2018, das jährliche Gedenken für die protestantischen Märtyrer in Frankreich, am So.2. Sep. 2018, aller Frauen der "Wüste" gedenken - der Leidenden und der "Ungeduldigen", die alle "gegen alle Hoffnung hoffen" (Römer 4, 18).

Marie Durand wird das berühmte Resister zugeschrieben, eingraviert in die Mauer des Gefängnisturms.

Eine Woche nach dem 2.Sep., am So, 9.Sep.//10 Uhr. werden wir in Potsdam einen Gottesdienst im Freien halten - im Hugenottengarten in der Gutenbergstraße 77.

 

 

 

Predigtteam

.... um den Predigtext vorab gemeinsam zu bedenken

Mittwoch

3.Oktober 2018

19:30 Uhr

im

Pavillon, Gutenbergstraße 77

Die Predigtvorbereitungen sind keine theologischen Seminare. Es geht um Mitwirkung an der Predigt.

Vorkenntnisse oder Vorbereitungen sind zur Teilnahme nicht erforderlich.

Es ist auch möglich, lediglich an einzelnen Predigtvorbereitungen teilzunehmen.

 

 

Klassisches Orgelkonzert

.... die Königin der Instrumente königlich intoniert

 

Orgelkonzert

auf der historischen Barockorgel (Kirnberger Stimmung)

des Orgelbaumeisters Johann Wilhelm Grüneberg (1751 – 1808)

Fr. 5.Oktober 2018

19:30 Uhr

KMD Gotthard Gerber / Iserlohn spielt Werke von

 

Johann Pachelbel, Georg Böhm, Friedrich Wilhelm Zachow,

Johann Gottfried Walther und Johann Sebastian Bach

 

Eintritt 6 EUR (Gemeindemitglieder frei)

 

 

 

333 Jahre 'Edikt von Potsdam' - 10 Jahre 'Neues Potsdamer Toleranzedikt'

.... Toleranz und die Grenzen des Erträglichen

Es ist an der Zeit zu feiern und zu überlegen, wie die Potsdamer Toleranz in einer Stadt für Alle gedeihen kann. Toleranz hat Grenzen. - Und was ist nicht tolerabel?

Ein Rückblick auf die letzten 10 und 333 Jahre der Potsdamer Geschichte kann zu Einsichten führen, aus denen Visionen der Toleranz entstehen. Wir laden ein:

Potsdamer Toleranz und Intoleranz -

ein Breakdance

Dienstag

9. Oktober 2018

18 - 20 Uhr

Französische Kirche

Das Neue Potsdamer Toleranzedikt beschreibt das neue demokratische Selbstverständnis der Potsdamer Bürgerschaft. Es ist ein Bekenntnis zu Weltoffenheit und Toleranz. In Anlehnung an das historische „Edikt von Potsdam“ (1685) ist es jedoch kein „Erlass“ sondern Ergebnis offener Diskurse und Aktionen. Es wurde
von und durch die Potsdamer Bürgerschaft verfasst. Die im neuen Toleranzedikt formulierten Grundsätze spiegeln das Selbstverständnis der weltoffenen und toleranten Landeshauptstadt Potsdam.

Breakdance zu Orgelmusik

Prof. Dr. Julius Schoeps / Historiker, Politikwissenschaftler, Gründungsdirektor des Moses Mendelssohn Zentrums für europäisch-jüdische Studien an der Univ. Potsdam und Vorstandsvorsitzender der Moses Mendelssohn Stiftung

"Potsdamer Toleranz und Intoleranz"

'Das tolerante Sofa' - Podiumsdiskussion mit Jann Jakobs/Oberbürgermeister, Prof. Dr. Heinz Kleger/Univ.Potsdam und Vorsitzender 'Neues Potsdamer

Toleranzedikt' und Dr. Simone Leinkauf, Geschäftsführerin des Vereins proWissen Potsdam

Visionen

Der Flyer

Eine Veranstaltung in Kooperation von: Neues Potsdamer Toleranzedikt e. V. || Bündnis Potsdam! bekennt Farbe || proWissen Potsdam e. V. || Französisch Reformierte Gemeinde

 

 

 

Theater in der Französischen Kirche am Bassinplatz

.... damit tolerantes Miteinander keine Utopie bleibt

 

Nathan der Weise

von Gotthold Ephraim Lessing

.... die berühmte Ringparabel

 

Lessing reagierte mit seinem letzten Werk auf Intoleranz seiner Zeit. Ort der Handlung ist Jerusalem um 1190, zur Zeit des 3.Kreuzzugs, eine Stadt, in der Jude, Christen und Moslems aufeinander treffen. Im Mittelpunkt steht die berühmte Ringparabel mit der Frage, welcher Glaube wahr ist.

 

Theater Poetenpack / Eintrittskarten

 

Samstag und Sonntag

29. und 30. September 2018

17 Uhr

Französische Kirche

 

Montag

1.Oktober 2018

10 Uhr

Französische Kirche

Ausschnitt

 

 

 

Pfarrer Tilman Hachfeld ist gestorben

.... ein Freund, Prediger und Lehrer unserer Gemeinde

Tilman Hachfeld war Pfarrer in verschiedenen Reformierten Kirchen in der Schweiz und in Deutschland, zuletzt von 1993 bis 2007 in der Französischen Kirche zu Berlin. Er hat in unserer Gemeinde durch biblisch fundierte Predigten nachhaltig gewirkt, wobei die jüdischen Wurzeln christlichen Lebens eine wesentliche Rolle spielten. Tilman Hachfeld verstand sich auch als ein politischer Mensch, geprägt den Schweizerischen religiösen Sozialismus. So war er sozialer und ökonomischer Gerechtigkeit und Selbstbestimmung verpflichtet. Jeder Form von Dogmatismus war ihm fremd. - Er ist beliebt bei uns.

Tilman Hachfeld wird am 17.August 2018 verabschiedet:

Beisetzung

Freitag 17.August 2018

14:30 Uhr

Kirchhof I der Französischen Kirche,

Chausseestr. 126, 10115 Berlin Mitte

Abschieds- und Dankgottesdienst

Freitag 17.August 2018

16 Uhr

Französische Friedrichstadtkirche

Gendarmenmarkt 5, 10117 Berlin Mitte

 

 

 

 

Bibelmarathon - Start / Anmeldung

Potsdamer Christen lesen die ganze Bibel *NONSTOP* in der Französischen Kirche am Bassinplatz und laden ein zum MITMACHEN & ZUHÖREN:

Beginn: So. 16.September 2018 // 6 Uhr mit 1.Mose 1 ....

Abschluss: Do. 20.September 2018 // mittags  mit ... Joh. Offenbarung 22

Es wird eingeladen mitzumachen, von 0 bis 24 Uhr - wann und so lange sie/er möchte - Anmelden über oder oder Telefon: 0331 291 219

 

Dieser Bibelmarathon wird vom Arbeitskreis Christlicher Kirchen in Potsdam (ACK) getragen.

Mitmachen - und jetzt anmelden

Du suchst Dir in Deiner Gemeinde oder Schulklasse eine Gruppe, die Dich unterstützt. Zu jeder Gruppe gehören mindestens zwei Vorlesende, die sich abwechseln oder bei Verhinderung vertreten können. Jede Gruppe sucht auch Zuhörende, um nicht ganz allein in der Kirche zu sein.

 

  1. Man entscheidet entscheidet sich, wann man einen Abschnitt aus der Bibel vorlesen möchtest.

  2. Man sieht in der Leseliste nach, welches biblische Buch in im gewünschten Zeitrahmen gelesen wird. Oder man hat ein biblisches Buch, das man besonders gern lesen/hören möchtet. dann sucht man in der Leseliste, wie es zeitlich passt.

  3. Man entscheidet sich für eine Bibelübersetzung oder wählt eine Übersetzung in der Kirche aus.

  4. Man meldet sich zum Vorlesen für den Zeitrahmen an bei: info@potsdamerbibelmarathon.de

  5. Mann kann auch mehrere Zeitfenster planen. Wenn sich für ein Buch mehrere bewerben, spricht man untereinander ab, wer wieviel liest, entweder wir vermitteln dazu den Kontakt zu den Mitinteressenten oder die Sache wird vor Ort geklärt.

  6. Man plant, ca. eine Stunde vor seinem Termin und eine halbe Stunde danach dabei zu sein. Manchmal ergeben sich Pausenzeiten von 10-15 Minuten. Die kann man selbst oder mit den Anwesenden gestalten - es kann gesungen, meditiert, gebetet werden.

  7. Macht in eurer Gemeinde und im Freundeskreis Werbung. Es sollen ja zu jeder Tages- und Nachtzeit auch Zuhörende dabei sein.

  8. Sagt euerm/euerer Pastor/Pastorin, Prediger, Pfarrer/in, Priester, Gemeindeleiter oder Religionslehrer Bescheid, dass ihr mitmacht.

 

 

Tanztheater in der Französischen Kirche am Bassinplatz

.... Identität jenseits von Fremdzuschreibungen

 

Uhraufführung:

RAVEN.child.

 

Das Tanztheaterstück mit Musik erzählt eine Mutter-Kind-Beziehung, die Suche einer jungen Frau nach ihrer Identität jenseits von Fremdzuschreibungen. Es erzählt von Angst, Vertrautes zu verlassen und vom Mut, in die eigene Fremde zu gehen.

Aus Sicht der Mutter wird auch von der Weigerung erzählt, Veränderung zuzulassen und von der Furcht vor Unbekanntem im scheinbar Vertrauten.

 

Freitag - Sonntag

7. - 9.September 2018

 

Freitag / Samstag

14. / 15.September 2018

20 Uhr

Weiteres

 

 

 

 Häupterversammlung*- Gemeindeversammlung und Kirchenjubiläum

Am Tag der Eröffnung unserer Kirche am 23.September 1753 und ihrer Wiedereröffnung am 23.September 2003 findet auch in diesem Jahr traditionsgemäß unsere Häupterversammlung statt, eine Art Jahreshauptversammlung mit kurzweiligen Berichten aus den verschiedenen Bereichen der Gemeinde und Beratung über die weitere Ausrichtung unserer Gemeinde.

Das Presbyterium bittet alle Gemeindemitglieder, die Häupterversammlung zu besuchen oder sich beim Presbyterium oder der Pastorin zu melden, falls ein Kommen nicht möglich ist.

Freunde der Gemeinde und Gäste sind ebenfalls willkommen:

Sonntag 23. September 2018

10 Uhr

 

Gottesdienst

Predigt: Pastor Dr. Andreas Flick, Ev.-reformierten Gemeinde Celle und
Präsident der Deutschen Hugenottengesellschaft

Es singt der Chor der Französischen Kirche Potsdam unter der Leitung von Nico Brazda

Bericht des Presbyteriums

Berichte aus Gemeindegruppen: Predigtteam || Finanzen || Esterfest || Hugenottengarten || Chor || Geschichtswerkstatt || Studienreise Frankreich || Eine-Welt-Laden || Christenlehre

Mittags-Imbiss

Vortrag von Dr. Andreas Flick zur Deutschen Hugenottengesellschaft

Ende gegen 13 Uhr

 Ausklang auf der Empore

 

Weil damals am Sonntag, 23. September 1753, der erste Gottesdienst in der Französischen Kirche am Bassinplatz gefeiert wurde, nehmen wir dieses Datum jedes Jahr zum Anlass, um dankbar ein weiteres Jahr Gemeindeleben zu bedenken, Rückschau zu halten und Neues vorzustellen.

 

* früher Familienhäupterversammlung oder Assemblée des Chefs des familles

 

 

 

 

Letzter Sommergottesdienst im Hugenottengarten

In diesem Sommer werden wir an drei Sonntagen im Juni, Juli, August unseren Gottesdienst im Gemeinde-/Hugenottengarten feiern - eingerahmt von  Blumen unter dem Apfel- und Birnenbau an der Zeder auf dem grünen Rasenoval, das an die Grundfläche unserer Kirche erinnert. Bei schlechtem Wetter ziehen wir in den Pavillon und öffnen die Fenstertüren zum Garten ( in der Französischen Kirche am Bassinplatz findet dann kein Gottesdienst statt !).

Anschließend wird zur Sonntagssuppe und einem Nachgespräch eingeladen. - Also am:

So. 9.September 2018 // 10 Uhr

treffen wir uns im Hugenottengarten am Gemeindehaus,

Gutenbergstraße 77, 14467 Potsdam (Bassinplatz/Holländerviertel).

Position des Gemeindehauses bei Google Maps

 

 

 

Sommerfest im Hugenottengarten

... zwischen bunten Blumen, reifendem Obst und dem Pavillon

Sonntag

9.September 2018

10 bis .... Uhr

10 Uhr Gottesdienst im Hugenottengarten
11:30 Uhr Mittagessen auf der Terrasse
13 - 15 Uhr Basteln, nähen, werkeln im Hugenottengarten

Französische Kirche
Tag des offenen Denkmals
Kirchenführungen um
12, 13 und 14 Uhr

15 Uhr Kaffeetrinken mit selbstgebackenen Torten und Berichten von der Studienreise nach Frankreich
16 Uhr Basteln, nähen, werkeln, singen
18 Uhr Abendbrot mit mitgebrachten Salaten

Französische Kirche
RAVEN.child / Tanztheater
20 Uhr

Torten zum Kaffeetrinken und Salate für das Abendbrot bitte anmelden

Ina Holz, Hildegard Rugenstein

 

 

 

Pflege des Hugenottengartens

... damit gedeihen kann, was uns erfreut

Schreddern, ernten, Apfelmus, ...
Seid zum spätsommerlichen Garteneinsatz am Vortag des Sommerfestes eingeladen! Der letzte war voller Menschen, Schwung und Freude. Das sollten wir unbedingt wiederholt ...

Samstag

8.September 2018

ab 10 bis 16 Uhr

Es liegen wie immer Arbeiten für alle möglichen Interessen und Kenntnislagen an.

Höhepunkt wird vieleicht die Kartoffelernte sein. Über 15 verschiedenste Sorten wurden im Frühjahr gelegt. Ich bin schon sehr auf das Ergebnis gespannt nach diesem heissen Sommer.

Die Ernte wollen wir auch gleich mit Quark und Öl gemeinsam verspeisen - das ist doch ein toller Ansporn. Kribbelt es schon in den Fingern ... ?

Ina Holz

 

 

 

5-Tage-Frankreichreise

.... auf den Spuren der Hugenotten in Südfrankreich

Gemeinsam mit der Frz.-Reformierten Gemeinde Offenbach ist eine Studienreise nach Südfrankreich geplant, u.a. mit der Teilnahme am internationalen Gottesdienst der Hugenotten in Mialet.

Fr.31.Aug. - Di.4.Sep. 2018

Die Reise steht allen Interessierten offen, auch über unsere beiden reformierten Gemeinden hinaus solange die Plätze reichen.

Details zur Reise .

Anfrage & Anmeldung an die Französisch-Reformierte Gemeinde in Potsdam, Gutenbergstr. 77, 14467 Potsdam, Telefon: 0331 - 291219, gemeinde@reformiert-potsdam.de

 

 

 

Internationaler Orgelsommer 2018

....Improvisationen !

 

Auch in diesem Jahr findet wieder ein Konzert des vielseitigen

Internationalen Orgelsommers Potsdam

auf der der barocken Orgel unserer Kirche statt .

Mi. 1.August 2018

19:30 Uhr

mit Werken von Leopold Mozart, Johann Ernst Eberlin, John Cage und Martin Sturm

Auf der Grüneberg-Orgel spielt Martin Sturm, Preisträger etlicher internationaler Wettbewerbe

Informationen auch unter www.internationaler-orgelsommer-potsdam.de

Eintritt: 6 – 8 €

 

 

 

Neue Termine im Gemeindeleben

.... damit unsere Gemeinde weiter auflebt

freitags 15:30 - 16:45 Uhr Christenlehre 1. Klasse, ab 15.Sep. / ...

freitags 16:15 - 17:45 Uhr Christenlehre ab 2. Klasse, ab 15.Sep. / ...

mittwochs/freitags: 19:30 Uhr Predigtteam nach Absprache

ausgewählte Wochenenden: Tauf- und Konfirmandenunterricht 7 - 9. Klasse

es werden größere, aber weniger Familiengottesdienste von Familien selbst vorbereitet - zwei Mütter bilden das Organisationsteam für die zukünftige Familienarbeit: Luise Stromeier und Anna Bräutigam.

monatlich an einem Freitag 10 Uhr: 'Haushaltstag' für die Kirche und das Gemeindehaus:

 

 

 

Sommergottesdienste im Hugenottengarten

In diesem Sommer werden wir an drei Sonntagen im Juni, Juli, August unseren Gottesdienst im Gemeinde-/Hugenottengarten feiern - eingerahmt von  Blumen unter dem Apfel- und Birnenbau an der Zeder auf dem grünen Rasenoval, das an die Grundfläche unserer Kirche erinnert. Bei schlechtem Wetter ziehen wir in den Pavillon und öffnen die Fenstertüren zum Garten ( in der Französischen Kirche am Bassinplatz findet dann kein Gottesdienst statt !).

Anschließend wird zur Sonntagssuppe und einem Nachgespräch eingeladen. - Also am:

So. 10.Juni 2018 // 10 Uhr

So. 1.Juli 2018 // 10 Uhr

treffen wir uns im Hugenottengarten am Gemeindehaus,

Gutenbergstraße 77, 14467 Potsdam (Bassinplatz/Holländerviertel).

Position des Gemeindehauses bei Google Maps

 

 

 

Sommerfest der GCJK im Hugenottengarten

Die Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit in Potsdam (GCJK) lädt zu ihrem Sommerfest in unseren Hugenottengarten ein, und wir sind auch eingeladen.

Dienstag

3.Juli 2018

19 Uhr

In zwangloser und offener Atmosphäre soll es an diesem Sommerabend um die Arbeit der GCJZ in Potsdam und um die Entwicklung des interreligiösen Dialogs in der Stadt gehen.

Hilfreich wäre für die Vorbereitungen eine Anmeldung bei der GCJZ unter

info@gcjz-potsdam.de

 

 

 

Rückmeldung für ein großes Jubiläum

.... alte Freundschaften sind zu pflegen

Unsere Partnergemeinde seit frühen DDR-Zeiten in Donop lädt uns herzlich zum Kirchenjubiläum ein:

Sonntag

1.Juli .2018

In diesem Jahr steht die Donoper Dorfkirche seit 900 Jahren an ihrem Platz.

Wir sollen unbedingt kommen, wenn in und um die Kirche herum tüchtig gefeiert wird, mit einem Gottesdienst um 10 Uhr, Sektempfang, deftigem Essen und vielen Programmpunkte rund um die Kirche.

Der Abschluss soll ca. 16:30 Uhr mit einem Abendsegen und einem Vortrag des Männergesangsvereins sein.

Die Donoper bitten um Rückmeldung, wie viele Potsdamer anreisen werden und wieviele Übernachtungen von Sa. zum So. gewünscht sind.

  Bitte bei Annette Seufert melden, zu den Gottesdiensten, oder per eMail

Mit Vorfreude und lieben Grüßen, Annette Seufert

 

 

Und noch ein kleiner Chor

.... weil Gesang nur Gutes und Schönes bei uns bewirkt

Ab und an soll ein 'Projektchor', in dem alle Sangesfreudigen mitsingen können, einen Gottesdienst bereichern.

Unser Chorleiter Nico Brazda hat häufig an Sonntagen beruflich zu tun.

Einige Sänger*Innen wollen aber gerne häufiger im Gottesdienst auch als Chor singen, haben aber keine Zeit für wöchentliche Chorproben. - Darum wird es ab und an einen Projektchor mit ein bis zwei Proben geben, in dem jed*Er mitsingen kann.

Also wird bald zwei Chöre in unserer Gemeinde geben:

den Chor der Französischen Kirche, der Weihnachten, Karfreitag und zu besonderen Anlässen singt und ein hohes Maß an Verbindlichkeit für eine Einstudierung voraussetzt, dazu noch
den Projektchor, der einzelne Gottesdienste bereichert und eine flexiblere Teilnahme erlaubt.

 

 

 

Neue (Parkplatz-)Situation um unsere Kirche

.... lauter Verbesserungen

Nach einer Zeit mit allerhand Beschränkungen ist jetzt das Umfeld unser Kirche von der Stadt völlig neu und sehr gefällig gestaltet worden. Hatte es nach dem Abriss der Häuser in der Nachbarschaft vor fast 30 Jahren den Anschein, als sei die Französische Kirche am Rand der Innenstadt abgestellt worden, so befindet sich unsere Kirche jetzt an einem hübschen Fleck der Stadt.

Man hat uns einige Schritte abseits der Kirche auch neue Fahrradständer spendiert, doch dürften die angestammten Plätze am Zaun weiter die erste Wahl bleiben.

Wichtiger ist aber, dass sich unsere Parkplätze jetzt an der Rückseite der Kirche befinden, links neben dem Zauntor. Wir haben die Plätze mit Zustimmung der Stadt vorerst nicht gekennzeichnet, um zu verhindern, dass wieder Unbefugte dort parken, die wir dann nicht vom Platz bekommen wenn wir ihn, z.B. zu den Gottesdiensten benötigen. - Leider gibt es neuerdings Unstimmigkeiten mit der Stadt. Das Ordnungsamt stellt unsere Absprache in Frage und behauptet, die Parkfläche hinter der Kirche sei ein Bürgersteig. - Wir sind dabei das zu klären.

 Also wer dort parkt riskiert leider ein ca.20-€-Bußgeld!

 

 

 

Open-Air-Gottesdienst

In diesem Jahr wird der Open-Air-Gottesdienst im Volkspark gefeiert. Vorbereitet wird alles von Christen aus unterschiedlichen christlichen Gemeinden.

Jede/r ist eingeladen zu Gottesdienst, Picknick Life-Musik und Mitsingen. Picknickdecken und etwas zu essen sind willkommen!

Sollte Starkregen drohen, wird der Gottesdienst in die Baptistenkirche in der Schopenhauerstraße verlegt.

OPEN-AIR-GOTTESDIENST

der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen in Potsdam (ACK)

HOFFNUNGS-ZEICHEN

im Volkspark.

Sonntag

10. Juni 2017

16 Uhr

Beginn 15:30 Uhr mit Picknick und Musik

 

 

 

Aktionsladen 'Eine Welt' und 'Ökumenische Friedensgebet' unterstützen den Staffellauf gegen Rüstungsexporte

.... Frieden schaffen ohne Waffen

Staffellauf 2018 gegen Rüstungsexporte

für eine friedliche Welt
von Oberndorf über Kassel nach Berlin

21. Mai – 2. Juni 2018

Frieden geht!

Deutschland ist der drittgrößte Rüstungsexporteur von Kleinwaffen (Pistolen und Gewehre) und fünftgrößter Rüstungsexporteur von Großwaffensystemen (Kriegsschiffe, Kampfflugzeuge und Kampfpanzer).

Deutsche Waffen werden an menschenrechtsverletzende und kriegsführende Staaten exportiert. Mit ihnen werden schwere Menschenrechtsverletzungen verübt, Millionen von Menschen in die Flucht getrieben oder getötet. Zivilist*innen – insbesondere Frauen und Kinder – sind die Hauptleidtragenden.

Wer Frieden will, braucht keine Waffen!

Wir fordern:

Kriegswaffen und Rüstungsgüter dürfen grundsätzlich nicht exportiert werden!

Wichtige Schritte auf diesem Weg sind:

• Kein Export von Waffen und Rüstung an menschenrechtsverletzende und kriegführende Staaten
• Exportverbot von Kleinwaffen und Munition
• Keine staatlichen Hermesbürgschaften zur Absicherung von Rüstungsexporten
• Keine Lizenzvergaben zum Nachbau deutscher Kriegswaffen

Die Rüstungsindustrie muss auf eine nachhaltige, zivile Fertigung umgestellt werden (Rüstungskonversion).

In Potsdam trifft der Staffellauf ein am Freitag 1. Juni und Samstag 2. Juni wird er Richtung Berlin fortgesetzt.

MITMACHEN! - EINE ETAPPE MITGEHEN, MITLAUFEN,
IN POTSDAM EMPFANGEN! - AUS POTSDAM NACH BERLIN VERABSCHIEDEN,

FRIEDENSWILLEN BEKUNDEN

 

Link zur Initiative 'Staffellauf 2018 gegen Rüstungsexporte'

 

 

 

Gemeinden bei uns zu Gast

Zwei Gemeinden überlassen wir unsere Kirche und den Pavillon im Hugenottengarten, um Gottesdienste feiern und beieinander sein zu können:

Die Evangelische Gehörlosen-Gemeinde ist bereits viele Jahre bei uns zu Gast. Unsere ovale Kirche in ihrer Direktheit läßt sich unschwer als besonders geeignet für Gottesdienste in Gebärdensprache denken.

In der Gemeinde gibt es alle kirchlichen Angebote: Gottesdienste , Taufen, Konfirmationen, Trauungen und Beerdigungen. Außerdem findet eine Familien-, Jugend- und Altenarbeit statt und es wird Begleitung in schwierigen Lebenssituationen geboten sowie einen Sozialdienst. - Die Gemeinde ist ein Sammelpunkt, um das Geheimnis und Wunder des Lebens in der Gehörlosengemeinschaft zu feiern.

Evangelische Gehörlosen-Gemeinde

und Gehörlosen- und Schwerhörigenseelsorge
Pfr. Dr. Roland Krusche
Bernburger Straße 3-5

10963 Berlin

Tel. 030 – 265 26 32 ||| Fax 030 – 265 26 33 ||| r.krusche@hoer.ekbo.de

 

Das Christian Revival Center Word of Faith ist eine englischsprachige internationale Gemeinde in Potsdam. Sie ist eine Tochtergemeinde des WOIC e.V. Berlin und des Christlichen Zentrums Berlin e.V. (CZB).

Der Gemeinde ist es ein Herzensanliegen, Menschen aller Nationen neu mit Gottes Wort und durch Lobpreis und Anbetung zu berühren. Das Wort Gottes ist relevant für unser Leben wie nie zuvor. - Gott wartet so sehr darauf, dass wir uns ihm neu zuwenden. Es kann mit einem kleinen Gebet beginnen. Erlauben Sie dem Wort Gottes, in Ihr Leben hinein zu sprechen.

Die Gemeinde wünscht, dass wir Jesus Christus ganz persönlich entdecken und kennen lernen.

Die Gottesdienste besuchen Menschen verschiedener Nationen und Lebensumständen, die ihr Leben Jesus Christus anvertraut haben oder auch noch auf der Suche sind. In den Gottesdiensten kommt Freude über Gott zum Ausdruck. Nach einer Zeit des Lobpreises und der Anbetung wird das Wort Gottes lebendig und lebensrelevant verkündet. Im Anschluss besteht die Möglichkeit zum Gebet.

Nach dem Gottesdienst gibt es kleine Erfrischungen. Dabei kann man sich  näher kennenlernen.

Für die Kinder findet ein Kindergottesdienst statt.

Sonntagsgottesdienst: 15-17 Uhr

Gebetsstunde: Freitag 18-20 Uhr (z.Z. bei Gemeindemitgliedern)

 

 

 

Predigtteam zu Hause in Familien

Das Predigtteam findet in aller Regel mittwochs vor einem Gottesdienst statt. Einmal im Monat wird es versuchsweise verlegt, d.h. es findet nicht im Gemeindehaus, sonder zu Haus bei einer Familie mit Kindern statt.. So kann wenigstens einer der Eltern teilnehmen und wir lernen uns untereinander anders kennen. Außerdem sind wir durch die kinderfreundliche Umgebung dichter an den Themen:

Wie sag ich's meinem Kind?

Wie feiern wir unsere Gottesdienste so, dass Kinder und Familien gerne kommen und mitmachen?

Die Kinder sollten sich doch positiv an Gottesdienste gewöhnen können und die Erwachsenen ebenso.

Ein Predigtteam zu Hause wird mittwochs vor dem Familiengottesdienst sein. Interessierte melden sich bitte. es gibt einen Doodle-Kalender mit den Terminen HR

 

 

 

Streitfall: G a r n i s o n k i r c h e

.... oder der Turmbau zu Potsdam

Die Fronten haben sich mehr und mehr verhärtet - ein Versöhnungsprozess ist nicht in Sicht.

Die Fronten verlaufen quer durch die landesweite Öffentlichkeit, durch die Stadt, Parteien, Medien, Kirchengemeinden, Familien ...

Unser Presbyterium entschied bereits vor längerem, für die Gemeinde keine Pro- oder Contraposition zu beziehen. Auch in unserer Gemeinde gibt es vehemente Befürworter und Gegner des äußeren Nachbaus der historischen Garnisonkirche, und es gibt Verfechter eines eines Moratoriums, die sie sich für einen teilweisen Neustart des anspruchsvollen Projekts auf erweiterter Basis stark machen.

Die in der Gemeinde Aktiven sind sich allerdings weitestgehend einig, was freie öffentliche Meinungsäußerung in dieser Sache anbelangt. Und so haben gelegentlich  Befürworter wie Skeptiker, Suchende wie Gegner in unserer Kirche ein Podium erhalten (so eben auch die Martin-Niemöller-Stiftung , die Initiative "Christen brauchen keine Garnisonkirche" und ZEIT-Autor Christoph Dieckmann ). Das verübelt uns mancher kirchlicher Befürworter außerhalb der Gemeinde und einzelne versuchen gar, uns in Verruf zu bringen.

Kürzlich wurde ein verblüffendes Gutachten zur Garnisonkirche veröffentlicht, das wir hier weitergeben

Ein Gegengutachten würden wir natürlich ebenso veröffentlichen, wie wir auch eine Predigt von Wolfgang Huber pro Garnisonkirche neben der Predigt von Christoph Dieckmann contra Garnisonkirche online gestellt haben.

 

 

 

Unser Bibelprojekt

.... die Idee ist alt, einfach und viel versprechend

Start in die nächste Phase:

Die Heilige Schrift, die Bibel besteht aus 66 (67) Büchern.
Die Bibelvergessenheit ist groß, biblische Allgemeinbildung beschämend gering.

Hemmungen können behoben werden, das einfach und mit Gewinn abzubauen.

Gesucht werden 66 Buchlotsen, die die Bibel, in eine neue Lebendigkeit und Anwendbarkeit zu uns bringen. Alle, die lesen können, dürfen mitmachen! - Auch Freunde und Freundinnen.

Ein möglicher Zeitplan

1.Phase: Buchlotsen finden
2.Phase: Buchlotsen lesen sich ein
3.Phase: Buchlotsen tauschen sich aus

zum Beispiel:

1.Phase: Petra wird Buchlotsin für das Buch Ruth und für das Buch Jakobusbrief
Peter wird Buchlotse für das Buch Josua und für das Buch Römerbrief
Paula wird Buchlotsin für nur ein Buch: Hiob – das reicht...
Paul wird Buchlotse für drei Bücher: Jesaja, Sacharja und Zephania
Pauline wird Buchlotse für das 1. Buch Mose.
Ruth wird Buchlotsin für das Matthäusevangelium
Lina wird Buchlotsin für das Markusevangelium
Friederike wird Buchlotsin für das Lukasevangelium
Ole wird Buchlotse für das Johannesevangelium

2.Phase: Es werden Tips gegeben, welche Bibelübersetzung sich leicht lesen lassen, um einen guten Überblick zu bekommen und welche Übersetzungen besonders passend sind, um die Bedeutung der Themen zu erfassen. Man kann sich In Lexika und im Wikipedia umsehen.

3.Phase: Es treffen sich 4-5 Buchlotsen und tauschen sich aus.

Welche Themen hat das Buch, welche gemeinsamen Themen sind da?

Wie behandelt das Buch Themen, die uns heute interessieren? Liebe, Frieden, Arbeit, Generationenkonfikte, Flüchtlinge, Seelenkummer, Reichtum, Armut, Habgier, Eigentum, Gemeinschaft, Umwelt usw.

Frage an alle: Welchen Namen könnte das Bibelprojekt bekommen???

 

 

 

Sonntägliche weiße/blaue Tischdecken

Wir feiern häufig - im Pavillon und draußen im schönen Hugenottengarten auf der Terrasse.

Besonders sonntäglich und schön anzusehen sind die weißen und blauen Baumwolltischdecken.

Das Waschen erledigt die Wachmaschine, frisch aufgehängt und im richtigen Moment abgenommen ist das Bügeln von 10 Tischdecken in 1,5 h zu schaffen.

Wer macht mit?

Meistens geht es um nur 4-5 Tischdecken.

Wer es lieber zu Hause in Ruhe machen möchte, muss nur beachten, dass wir die Tischdecken oft wenige Tage später schon wieder brauchen.

 

 

 

Ökumenische Taizé-Andacht

.... für Herz und Seele, zur Ehre Gottes

Stille, Gesang und Gebet

„Ich ließ meine Seele ruhig werden und still ...
Hoffe auf den Herrn von nun an bis in Ewigkeit!“ (Psalm 131)

diesmal

Pfingstsonntag 4.Juni 2017

19:30 Uhr

Evangelische St.Nikolaikirche am Alten Markt

Die Taizé-Andachten finden ansonsten regelmäßig am Bassinplatz statt, in den ungeraden Monaten am dritten Sonntag, abwechselnd in der römisch-katholischen St.Peter & Paul Kirche und in der Französischen Kirche.

Aus Anlass des Reformationsjubiläums setzen wir aufgrund zahlreicher Sonderveranstaltungen mit der Taizé-Andacht bis Herbst 2017 aus.

Die Taizé-Andacht wird von der Römisch-katholischen St.Peter&Paul Gemeinde sowie von der Französisch-Reformierten Gemeinde in Potsdam veranstaltet

 

 

 

Lebensregeln

.... für ältere Menschen im Verhältnis zu jüngeren

Du sollst dir klar machen, dass die jüngeren, die verwandten oder sonst lieben Menschen beiderlei Geschlechts ihre Wege nach ihren eigenen (nicht deinen) Grundsätzen, Ideen und Gelüsten zu gehen, ihre eigenen Erfahrungen machen und nach ihrer eigenen (nicht deiner) Fasson selig zu sein und zu werden das Recht haben.

Du sollst ihnen also weder mit deinem Vorbild noch mit deiner Altersweisheit, noch mit deiner Zuneigung, noch mit Wohltaten nach deinem Geschmack zu nahe treten.

Du sollst sie in keiner Weise an deine Person binden und dir verpflichten wollen.

Du sollst dich weder wundern noch gar ärgern und betrüben, wenn du merken musst, dass sie öfters keine oder nur wenig Zeit für dich haben, dass du sie, so gut du es mit ihnen meinen magst und so sicher du deiner Sache ihnen gegenüber zu sein denkst, gelegentlich störst und langweilst und dass sie dann unbekümmert an dir und deinen Ratschlägen vorbeibrausen.

Du sollst bei diesem ihrem Tun reumütig denken, dass du es in deinen jüngeren Jahren den damals älteren Herrschaften gegenüber vielleicht (wahrscheinlich) ganz ähnlich gehalten hast.

Du sollst also für jeden Beweis von echter Aufmerksamkeit und ernstlichem Vertrauen, der dir von ihrer Seite widerfahren mag, dankbar sein, du sollst aber solche Beweise von ihnen unter keinen Umständen erwarten oder gar verlangen.

Du sollst sie unter keinen Umständen fallen lassen. Sollst sie vielmehr, indem du sie frei gibst, in heiterer Gelassenheit begleiten, im Vertrauen auf Gott auch ihnen das Beste zutrauen, sie unter allen Umständen lieb behalten und für sie beten.

Karl Barth, reformierter Theologe (1886-1968)
Aus: Carl Zuckmayer, Karl Barth, Späte Freundschaft in Briefen, Theol.Verlag Zürich

 

 

 

Lasst die Gemeinde weiterblühen

... für den Hugenottengarten benötigen wir weiter Geld- und Zeitspenden

Unser Hugenottengarten im Innenhof des Gemeindehauses ist jetzt mehr als zur Hälfte angelegt:

Über die Hälfte der Beete sind eingefasst, mehr als die Hälfte der Wege sind mit rotem Klinker gepflastert und das Rasenoval in den Proportionen unserer Kirche ist auch schon halb angelegt.

Für die Fertigstellung des Gartens brauchen wir jedoch noch kräftige Geld- und Zeitspenden.

Geldspenden können auf unser Spendenkonto überwiesen werden:

Konto

 Frz.-Reformierte Gemeinde

IBAN

 DE04 3506 0190 0000 0204 00

Bank

 KD-Bank

BIC

GENODED1DKD

Zweck

 [z.B.] Hugenottengarten

Für alle Spenden werden Spendenbescheinigungen ausgestellt. Damit wird die Spende von der Steuer freigestellt.

Mit Zeitspenden kann man sich an Ina Holz wenden, indem man ihr eine Mail an unsere Gemeindeadresse

 gemeinde@reformiert-potsdam.de

schreibt.

Schon im Voraus dankt Das Presbyterium für alle Beiträge, die es ermöglichen, dass unsere Gemeinde blüht.

 


 

Mail-Adressen der Gemeinde

Die eMail-Adressen unserer Gemeinde:

Die Gemeinde allgemein betreffend

Das Presbyterium/Gemeindeleitung

Pastorin Hildegard Rugenstein

Gemeindebrief-Redaktion

Musik und Veranstaltungen in der Französischen Kirche am Bassinplatz

Gebäudemanagement für die Kirche, das Gemeindehaus und den Hugenottengarten

Internetpräsenz und Domain (techn. Betreuung)

 

   

 

Stand: 15. Mai 2019

 

Fragen/Kommentaren: