Suche auf unseren Seiten:

StartseiteUnsere GemeindeJunge Gemeinde

 

Christliche Typen - Welcher bin ich ?

.... eine Orientierungshilfe

 

Unsere Zeit stellt manche alte Glaubensgewißheit auf den Kopf.

Neue Entwicklungen erlauben jedem/r enorme Eingriffe in die Umwelt und in seine Zukunft. Früher lag das nur in der Hand Gottes – z.B. neue Arten zu schaffen;  Sex, ohne an Kinder zu denken;  Kinder ohne Sex zu haben; …..

Auf diese Entwicklungen reagieren Christen im wesentlichen mit drei Verhaltensweisen:

 

Kapitulation

Christ zu sein lohnt sich nicht.

Es bringt mehr, moderner zu leben. Es reicht doch, einige schöne (christliche) Traditionen, die einem auch wirklich etwas geben, beizubehalten – vielleicht ein bis zwei Feste im Jahr, z.B. Weihnachten, vielleicht Taufe und Hochzeit, wahrscheinlich kirchliche Beerdigungen, aber kaum mehr.

D.h., die Lebensbereiche in denen christlicher Glaube von Bedeutung ist schrumpfen dramatisch.

 

Restauration

Was heutzutage so passiert ist weitgehend schlimm, von der Atombombe bis zur Auflösung der Familien.

Früher war es einfach besser, das müssen wir wieder hinkriegen, so gut es geht – z.B. für Frauen, Kinder, die Kirche usw. soll es sein, wie es sich gehört. Echter Glaube soll das Leben bestimmen.

D.h., alles soll möglichst wieder in eine altbewährte (Unter)Ordnung gebracht werden.

 

Erneuerung

Etliches von dem, was heute passiert ist zerstörerisch, anderes dient in ungeahntem Maß dem Wohlergehen und christlichen Zielen.

Statt von Moden verschlungen zu werden oder alles Moderne abzulehnen, sollte mit Bedacht ausprobiert werden. Was "heiligt", ist nützlich, was verdirbt und zerstört, ist zu mißachten, möglichst zu verhindern.

Zu den neuen Formen geheiligten Lebens zählen: gleichberechtigte Frauen und die Erkenntnis, daß auch andere Konfessionen und Kulturen bereichernde Weisheiten enthalten. …..

D.h., in geistiger und ökumenischer Offenheit kann ich reformierte/r Christ/in sein und mich durch Schätze anderer Konfessionen und Kulturen bereichern lassen – so werden auch eigene Schwächen und Stärken bewußt.

Für unsere Gemeinde kann das heißen, unser besonderes Herkommen zu respektieren, doch nicht, indem wir es restaurieren, vielmehr aber, indem wir es bibelverbunden lebensfroh und weltoffen reformieren.

 

 

 

Die Bibel - eine zuverlässige Quelle

Thiede, Carsten Peter

 

  Die Güte bricht sich Bahn

Paul Ricoeur

 

  You are who you are for a reason

Russell Kelfer

 

Bund für wirtschaftliche und ökologische Gerechtigkeit 

Hauptversammlung des Reformierten Weltbundes (jetzt Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen)

 

 

   

 

   

 

       

 

   

 

   

 

Stand: 08. Februar 2017

 

Fragen/Kommentaren: