Suche auf unseren Seiten:

Startseite Mitteilungen Texte, Links und Bücher Gemeindliches - Texte

 

  Gebete, Glaubens- und Taufbekenntnisse

.... oder Gespräche mit Gott

 

Im Gebet wendest du dich an Gott. Er liebt das. Dir wird es gut tun.

Öffne dich seinem Willen. Erwarte seine Reaktion. Äußere dich ihm gegenüber - sprich oder singe, sei es laut oder leise, schweige, warte, höre -- . Sein Wille geschehe - und geschieht.

Weißt du nicht zu beten oder weißt du nicht anzufangen ? - Sprich: "Gott". Sei still und höre -- .

Vielleicht beginnst du auch, wie Jesus Christus, mit:  "Unser Vater im Himmel, ... "

Oder du bittest jemanden mit dir zu beten.

Nimm dir Zeit. Gott antwortet, auch mit Einsichten und Erkenntnissen.

Sei ihm dankbar. Ehre ihn. Bleib ihm treu.

 

  Alle Dinge segnet Gott

  Gott, unsere Welt ist so unübersichtlich geworden

  Erlöse uns, Herr, aus diesem Elend, dieser globalisierte Welt

  Bei dir suchen wir Zuflucht und Rat

Verzeih Herr

  Überlass uns nicht unserer inneren Öde

  Lehre uns unser Mass zu finden

  Gott, was du früher getan hast, das tu auch an uns

  Gebet vor einem schwierigen Treffen

  Glaubens- und Taufbekenntnisse aus der Gemeinde

 

 

  Steh auf, Gott, treib und an

... zum Widerstand gegen die Mächte des Bösen

 

Steh auf, Gott,
treib uns mit deinem Geist
zum Widerstand gegen die Mächte des Bösen ...

 

Wie lange noch, Gott,
wie lange soll es weitergehen,
dass Mörder deinen Namen missbrauchen
für ihre Verbrechen,
dass Hass mit Glauben gerechtfertigt wird,
dass die Seelen junger Menschen vergiftet werden
mit menschenverachtender Propaganda?

 

Wie lange noch Gott,
wie lange soll es weitergehen,
dass Menschen zu Opfern von Menschen werden,
dass Weinen und Klagen die Welt erfüllt
und die Hoffnung auf Frieden
wieder und wieder zertreten wird?

 

Steh auf, Gott,
treib uns mit deinem Geist
zum Widerstand gegen die Mächte des Bösen,
erfüll uns mit heilender Kreativität
und dem Witz der Freiheitsliebe.
Vereine alle deine Kinder
in Schalom,
in Salam,
in Frieden.

 

Sylvia Bukowski, 10. Januar 2015

 

 

 

  Alle Dinge segnet Gott

.... ein weitumfassendes Gebet aus Südafrika

 

 

Alle ihr Werke, die Gott geschaffen hat

segnet und preist ihn für seine Güte

und

sagt ihm Dank.

Segnet und preist ihn, segnet und preist ihn, segnet und preist ihn

und

sagt ihm Dank.

 

Alle ihr GROßEN Dinge, lobet Gott.

Drakensberge und Tafelberg, Indischer und Atlantischer Ozean

riesige Gelbholzbäume, Eichen und Affenbrotbäume ...

Segnet und preist ihn und sagt ihm Dank.

Alle ihr WINZIGEN Dinge, lobet Gott.

Geschäftige rote Ameisen und laute Zecken,

zappelnde Kaulquappen und nervende Stechmücken ...

Segnet und preist ihn und sagt ihm Dank.

Alle ihr SPITZEN Dinge, lobet Gott.

Kaktusdornen und Kaktusfeigen,

Aloe-Blätter und Stöckelschuhe ...

Segnet und preist ihn und sagt ihm Dank.

Alle ihr WEICHEN Dinge, lobet Gott.

Goldene reife Mangos, Schwämme und Moose,

sanfte Babyhaut, Schmusetiere und Haferbrei ...

Segnet und preist ihn und sagt ihm Dank.

Alle ihr SÜßEN Dinge, lobet Gott.

Äpfel, Pfirsiche und Blaubeermarmelade,

Träume der Jungen und gute Wünsche der Alten ...

Segnet und preist ihn und sagt ihm Dank.

Alle ihr SCHNELLEN Dinge, lobet Gott.

Blitze und am Himmel flitzende Schwalben,

Autos und Schnellstraßen, rasende Krankenwagen ...

Segnet und preist ihn und sagt ihm Dank.

Alle ihr LANGSAMEN Dinge, lobet Gott.

Riesige Elefanten und knochige alte Kühe,

Schildkröten und Schnecken und alle, die ihr auf Krücken geht ...

Segnet und preist ihn und sagt ihm Dank.

Alle ihr LAUTEN Dinge, lobet Gott.

Donner, Trommeln um Mitternacht und Taxis,

Hagel und prasselnder Regen auf Wellblechdächern ...

Segnet und preist ihn und sagt ihm Dank.

Alle ihr STILLEN Dinge, lobet Gott.

Die sanfte Briese in der Mittagshitze, schlafende Babys, Fische im Meer.

Das Weinen der Frauen, ihre Sorgen und Leiden ...

Segnet und preist ihn und sagt ihm Dank.

Alle ihr GEISTLICHEN Dinge, lobet Gott.

Mitreißende Musik, Psalmengesang, Lesen in der Bibel, Gospelsingen,

Verkündigung von Gottes Wort und Empfang von Gottes Gaben ...

Segnet und preist ihn und sagt ihm Dank.

Alle ihr GESCHAFFENEN Dinge, lobet Gott.

Unser Planet Erde mit dem umlaufenden Mond, die Milchstraße mit ihren Sonnensystemen,

das ganze bekannte und unbekannte Weltall  ...

Segnet und preist ihn und sagt ihm Dank.

 

Alle ihr Werke, die Gott geschaffen hat

segnet und preist ihn für seine Güte

und

sagt ihm Dank.

Segnet und preist ihn, segnet und preist ihn, segnet und preist ihn

und

sagt ihm Dank.

 

 

 

  Gott unsere Welt ist so unübersichtlichgeworden

.... Weise uns, Herr, deinen Weg. Psalm 86

 

Gott,

unsere Welt ist so unübersichtlich geworden,

daß wir uns manchmal elend und verloren fühlen.

Wohin gehören wir ?

Was ist richtig ?

Wie sollen wir mehr Gerechtigkeit erreichen ?

Unsere Standpunkte geraten ins Wanken,

unsere Werte zählen anderswo nichts,

und von vielen Programmen sind wir enttäuscht.

 

Gott,

woran sollen wir uns halten ?

Weise uns, Herr, deinen Weg,

daß wir wandeln in deiner Wahrheit.

Erhalte unser Herz bei dem einen,

daß wir deinen Namen fürchten.

Amen.

 

 

 

   Erlöse uns, Herr, aus diesem Elend, dieser globalisierte Welt

... Gebet aus der Weltchristenheit

 

Erlöse uns, Herr, aus diesem Elend,

denn die globalisierte Welt ist von Zäunen umgeben,

innen findet ein Festessen ohne Cholesterin statt,

und draußen führt unser Hunger zu Herzanfällen.

Erlöse uns, Herr, aus diesem Elend,

denn der Planet wird in Plastik eingeschweißt.

Es gibt Länder, die ihre Sattheit verdauen;

während die im Süden bis zum Aussterben abgemagert sind.

Erlöse uns, Herr, aus diesem Elend,

denn wir entkleiden die Erde mit obszöner Ausbeutung,

wir nehmen unsere Lungen weg, wir rauben unseren eigenen Atem.

Erlöse uns, Herr, aus diesem Elend,

Sie nehmen der Welt ihr ganzes Herz.

Diese Mächtigen wissen nicht, dass Liebe besser ist als Kapitalanlagen.

Erlöse uns, Herr, aus diesem Elend.

Sie versteigern Arbeit, Gesundheit, all die Bildung.

Das Geld, bezahlt mit dem Leben, das getötet wurde,

verschwindet im Internationalen Währungsfonds.

Erlöse uns, Herr, in der Hoffnung,

die Hände und Körper und Seelen verbindet

und uns im Kampf aufrecht und unsere Schritte marschbereit hält.

Heilender Herr, der die Welt reinigt,

töte die Bakterien, mit denen sie uns angesteckt haben.

Wenn wir krank sind, entferne den Tumor, du österlicher Heiler.

Verschreibe uns das Rezept deines guten Reiches,

auf dass wir es genau beachten,

mit deiner Hilfe lass uns das Krebsgeschwür des Profits

auswechseln in neue Zellen,

eine neue Welt gestaltend, gesund und schwesterlich

bereit zur Brüderlichkeit.

Jesus, mach deine Gesundheit in uns ansteckend.

Durch deine Gnade, heile uns, Herr, mit dem Medikament der Solidarität.

Dann wird es keine Kriege mehr geben.

Dann werden Gerechtigkeit und Friede sich küssen.

Juan Damilin, Uruguay

 

 

 

   Bei dir suchen wir Zuflucht und Rat

.... Gebet zu Psalm 36

 

Gott,
der du die ganze Welt umspannst
mit Gerechtigkeit und Liebe:
Wir wissen, dass deine Schöpfung leidet
unter unserem Lebensstil,
und oft beklagen wir ehrlichen Herzens
das Elend der Tiere, die Zerstörung der Wälder
und den Raubbau an der Natur.
Aber unsere Gewohnheiten
wollen und können wir trotzdem nicht ändern,
und unsere Ansprüche wachsen weiter.
Gott,
bei dir suchen wir Zuflucht und Rat
mit den Widersprüchen in unserem Leben:
Wir wollen nichts Böses
und richten viel Unheil an.
Lass du uns im Nachdenken deiner Wahrheit
Wege finden aus unserem Zwiespalt.
Lehre uns leben und handeln
im Geist deiner Güte.
Du Quelle des Lebens, schaffe uns neu!
Amen.

 

 

 

  Verzeih, Herr

 

Verzeih, Herr, dass wir aus dir einen Diskussionsgegenstand gemacht haben.
Verzeih, dass wir aus dir eine beruhigende Idee gemacht haben für unseren unruhigen Geist.

Verzeih, dass ich aus dir oft jemanden machte, dessen Weisungen ich beachten muss, um vielleicht einem Nachteil zu entgehen oder um belohnt zu werden.

Ich vergaß, guten starker Gott, dass du mich liebst,

und vergaß, mich lieben zu lassen.

 

 

 

  Überlass uns nicht unserer inneren Öde

... Gebet zu Psalm 107

 

Gott,
wie oft hast du uns gerettet,
wenn wir zu versinken drohten
im Abgrund der Angst,
wie oft hast du uns bewahrt
vor der Sturzflut der Verzweiflung,
wie oft unsere Füße
wieder auf festen Boden gestellt,
wenn alles ins Wanken geraten war.
Immer wieder hast du
Ruhe einkehren lassen
in unser leben.
Dafür danken wir dir.
Aber manchmal denken wir auch mit Wehmut
an die stürmischen Zeiten zurück,
wünschen uns,
wieder vor echten Herausforderungen zu stehen
und noch einmal Herzklopfen zu haben.

 

Gott,
in unsere Sicherheit
schleicht sich manchmal die Langeweile ein,
unsere Sattheit steht uns manchmal im Hals.
Unser gutes Leben genügt uns nicht.
Versteh du, was wir selbst nicht verstehen,
überlass uns nicht unserer inneren Öde.
Erbarme dich unser
und erfrische uns mit deinem Zuspruch.
Amen.

 

 

 

  Lehre uns unser Mass zu finden

... Gebet zu Psalm 39

 

Ewiger Gott,
aus deiner Hand empfangen wir
die Zeit unseres Lebens.
Anfang und Ende liegen bei dir.
Aber wir möchten
selbst über alles verfügen
und die Grenzen sprengen,
die du uns gesetzt hast
für unsere Kraft
und für die Dauer unserer Tage.


Gott,
lehre uns,
unser Maß zu finden.
Steh uns bei,
wenn wir loslassen müssen
von unserer Jugend,
von unsrer Gesundheit,
von unserem Glück.
Gott, gib auch unserem begrenzten Leben
eine Bedeutung
und birg uns am Ende
in deinem ewigen Erbarmen.
Amen.

 

 

 

  Gott, was du früher getan hast, das tu auch an uns

Gebet nach Psalm 43

 

Gott,
wir versammeln uns
in der Gemeinde im Gottesdienst,
um uns an dich
und deine Taten erinnern zu lassen.

 

Was wir sonntags hören,
soll uns tragen
über die Abgründe unserer Sorgen,
soll uns Halt geben
im Strudel unsrer trüben Gedanken,
soll uns bewahren,
in maßlosem Selbstmitleid zu versinken.

 

Du, unser Gott,
hast schon früher
die tiefen Kerker der Trauer geöffnet,
hast die Meere der Angst geteilt
und Menschen in die Weite
einer neuen Freiheit geführt.

 

Gott, was du früher getan hast,
das tu auch an uns,
damit das Jubellied von einst
auch zu unsrem Jubellied wird.

Amen.

 

 

 

  Gebet vor einem schwierigen Treffen

 

Herr,
nicht meine Füße, sondern dein Kommen, nicht meine Hände, sondern
deine Freundschaft, nicht mein Gefühl, sondern dein Mitgefühl, nicht
mein Herz, sondern deine Liebe, nicht meine Sätze, sondern dein Wort,
nicht meine Ohren, sondern dein Erhören, nicht meine Augen, sondern
deine Beachtung, nicht meine Intelligenz, sondern deine Gedanken,
nicht meine Stille, sondern deine Gegenwart, erwarte ich im Namen Christi.  Amen

 

 

 

  Glaubens und Taufbekenntnisse aus der Gemeinde

 

Ich glaube dir, Gott.
In dir gründet mein Leben.
Du hast mich gekannt,
bevor ich geboren war.
Du nimmst mich auf
am Ende meiner Tage
und öffnest mir deine Ewigkeit.


Ich glaube dir, Gott.
In Jesus von Nazareth
kann ich dich erkennen.
Du hast dich auf mich eingelassen,
ehe ich es verstanden habe.
Du wirst diese Welt verändern
schon heute und hier.

Ich glaube dir, Gott.
In deinem Atem werde ich frei.
Du hast die Sehnsucht nach Frieden
und Gerechtigkeit in mich eingepflanzt.
Du richtest mich auf
und webst - auch durch mich -
an deiner Ewigkeit.


Ich glaube dir, Gott,
Mach meinen Glauben stark.

 

Zur Taufe von Elsa am 15. Mai 2011

 


 

Ich glaube an den einzigen Gott, den es gibt.
Er ist die Einheit der Unterschiede.
Gott ist geduldig und ewig.
Er ist der Gott der Leidenden und Verzweifelten.
Ich glaube, dass Gott uns erlösen wird
und für uns da sein wird so lange wir es sind.
Gott besitzt eine Weisheit, die wir nur glauben und fühlen,
die wir aber nicht durch und durch verstehen können.
Gedankenbilder von Gott sind dann zutreffend,
wenn wir ihre Fehlbarkeit erkennen.


Wir können Gott nicht erkennen
aber Gott gibt sich uns zu erkennen.
Er ist flexibel und unbeschreiblich,
und kann doch in seiner Unveränderlichkeit beschrieben werden.
Gott ist Gott des Vertrauens.
Mein Vertrauen gilt Vater, Helfer und gutem Geist
.

 

Zu den Taufe von Almut am 2.6.2011

 


 

zwei Artikel aus der
Confession de foi (1559), dem hugenottischen Glaubensbekenntnis,
ausgesucht von Jonas zum 2.6.2011

Wir glauben und bekennen,
dass ein einziger Gott sei,
der ein einziges und einfaches Wesen ist,
geistig, ewig,
unsichtbar, unveränderlich, unendlich, unbegreiflich, unaussprechlich,
welcher alles vermag,
allweise, allgütig, allgerecht und allbarmherzig ist.

 

Dieser Gott offenbart sich als solcher den Menschen,
zuerst durch seine Werke,
sowohl durch deren Schöpfung als durch deren Erhaltung und Lenkung,
zweitens und klarer durch sein Wort,
welches er anfangs durch Aussprüche offenbarte
und das bald danach schriftlich verfasst worden ist in den Büchern,
die wir die Heilige Schrift nennen.
Amen.

 

 

 

 

       

 

       

 

 

   

 

   

 

   

 

Stand: 08. Februar 2017

 

Fragen/Kommentaren: