Suche auf unseren Seiten:

Startseite Französische Kirche Bedeutung der Französischen Kirche

 

250 Jahr Französischen Kirche

.... und eine glückliche Gemeinde

 

Die Französische Kirche ist die älteste erhaltene Kirche in Potsdam. Sie ist der einzige Kirchenbau an dem G.W. von Knobelsdorff und K.F.Schinkel wirkten.

Unsere Kirche ist eine konkrete Umsetzung des Edikt von Potsdam . Dieses berühmte Edikt - man kann es Einwanderungsgesetz nennen - ordnete den Zuzug lebensbedrohlich verfolgter evangelischer Christen aus Frankreich (Hugenotten).

Am 16.Sep.1753, dem Todestag v.Knobelsdorffs, unterzeichnete Friedrich II. die Schenkungsurkunde.

Der erste Gottesdienst fand am folgenden Sonntag, dem 23.Sep.1753, statt. Pasteur Th.LeCointe predigte über Psalm 84.

Am 16.Sep.2003 wurde - Gott zur Ehre und Menschen zur Freude - die Renovierung unserer Französischen Kirche nach langen Jahren vollendet. Am folgenden Sonntag predigte G.Minnaard über Psalm 84.

 

Wir freuen uns, daß wir diese ungewöhnliche Kirche geschenkt bekamen und unter wunderbaren Umständen instand setzen konnten.

 

Wir haben aus dem Jubiläum keinen Staatsakt gemacht und uns auch nicht inszenieren.

Vielmehr wurde die Kirche ernsthaft bedacht, ihre Geschichte und Möglichkeiten ihrer künftiger Nutzung.

Wir haben aber auch gefeiert und es uns gut gehen lassen.

An alldem beteiligten sich viele Freunde, Förderer und Interessierte.

 

 

Das Programm der Festwoche vom 14. - 23. September 2003

 

Das Motto der Festwoche lehnte sich an die Skulpturen vor der Kirche an:

 

"Hoffnung, Liebe, Gott vertrauen"

 

Termin

Uhrzeit

 

Sonntag

14.Sep

11 - 17 Uhr  

Le Temple de Potsdam

 

Am Tag des offenen Denkmals ist die renovierte Französische Kirche in Potsdam erstmals öffentlich zugänglich.

 

Der Bauausschuss der Gemeinde und der Architekt der Renovierung, Herr Philipp Jamme, bieten Führungen an um:

 

  12 Uhr |   15 Uhr

 

Dienstag

16.Sep.

19.30 Uhr

 

Das königliche Geschenk

Rückschau mit

Oberbürgermeister Jann Jakobs

anschließend

Austausch von Begegnungen mit der Französischen Kirche

mit einem Festvortrah von

Ingrid Bartmann-Kompa

zur

Architekturgeschichte der Französischen Kirche

 

  Schwerpunkte: Baugeschichte und Würdigung des Beitrags von Herrn Ernst Naumann für die gegenwärtige Instandsetzung unserer Kirche

  Frau Bartmann-Kompa formulierte 1979 die denkmalpflegerische Zielstellung für unsere Kirche, die in fast 25jähriger Arbeit umgesetzt wurde und die half, den in Aussicht genommenen Abriss der Kirche abzuwenden.

 

Mittwoch

17.Sep.

19.30 Uhr

 

Französischer Abend

Prof. Dr. Rudolph von Thadden

»Europa in deutsch-französischer Perspektive«

anschließend

Gespräche am Buffet

 

  Schwerpunkt Politik- Kultur- und Ideengeschichte, die sich mit unserer Kirche verbinden.

  Professor von Thadden ist ein profunder Kenner deutsch-französischer Beziehungen durch die Jahrhunderte, der  versteht, Geschichte lebendig, nacherlebbar und geradezu nützlich zu machen. 

 

Freitag

19.Sep.

ab16:15 Uhr  

Familienfest

mit

Gerhard Schöne

Singen und Tanzen

in der Französischen Kirche

 

  Das Jubiläum unserer schönen praktischen Kirche ist Anlass zur Freude. Der soll auch singend und tanzend Raum gegeben werden.

 

16:15 Uhr     Ankommen und Singen

16:30 Uhr     Wettspiel, Quiz und Siegerehrung

17 - 18 Uhr   Gerhard Schöne singt

18 Uhr           das Buffet wird eröffnet

ca.18:30 Uhr Kreistänze mit Kay Doedens

 

  Gerhard Schöne singt Inhalte, reißt Kinder mit, ruft Erinnerungen wach und stimmt manche Eltern heutiger Kinder etwas melancholisch.

 

  Bitte Kuchen und Herzhaftes und Obst mitbringen, alles was kein Geschirr braucht - für Getränke ist gesorgt - und bitte keine Schokoladencreme und ähnliche Fußbodengefahren.

 

Samstag

20.Sep.

19.30 Uhr

 

Orgelkonzert

»Pietas monumentum«

230 Jahre Grüneberg-Orgel

Prof. Klaus Eichhorn

spielt Werke aus der Entstehungszeit der Kirche und der Orgel

 

  Professor Eichhorn ist der Spezialist für unsere Barockorgel.

 

Sonntag

21.Sep.

15 Uhr

 

Gottesdienst

mit

Gästen aus reformierten Gemeinden und der Ökumene

Predigt: Gerard Minnaard

 

anschließend

Grußworte

 

  Gerard Minnaard ist ein langjähriger Freund unserer Gemeinde, dem wir viele biblisch gut fundierte Anregungen zu danken haben.

Er wird über Psalm 84 predigen, den Psalm, den Pasteur LeCointe vor 250 Jahre zur Eröffnung der Kirche auslegte.

 

Dienstag

23.Sep.

18.30 Uhr  

Potsdamer in der Französischen Kirche, am 23. Sep. 1753

eine

Zeitaufnahme von Silke Kamp

 

anschließend

Fragen und Antworten

zur Französischen Kirche und zur Französisch-Reformierten Gemeinde

und das

Abschlussbuffet der Festwoche

 

  Am 23.Sep.1753 fand der erste Gottesdienst in der Französischen Kirche am Holländischen Bassin statt.

König Friedrich II. hatte am 16.Sep.1753 der Église Réformée de France, der heutigen Französisch-Reformierten Gemeinde, die Kirche geschenkt. Sein Architekt v.Knobelsdorff hatte alles entworfen und der König selbst hatte Ideen beigesteuert.

Wer waren die zugezogenen Potsdamer, die da erstmals vor 250 Jahren in dem Kirchenneubau ihrem Pasteur LeCointe lauschten ? Woher kamen sie ? Warum waren sie nach Potsdam gekommen ?

Alte Akten geben hochinteressante Antworten.

  Silke Kamp ist Historikerin und hat insbesondere die französischen Archivalien aus der Frühzeit der Gemeinde studiert, die teilweise seit über 200 Jahren ungelesen waren.

 

 

 

 

Zur Geschichte der Französisch-Reformierten Gemeinde Potsdam zwischen 1662 und 1953 

Manoury, Karl

 

Friedrich der Große und die Religion –  Wohltäter oder Totengräber?

Peter Zimmerling

 

Die sonderbare Geschichte der Französischen Gemeinde zu Potsdam - Ein Rückblick 1973 

Rutenborn, Günter

 

Das königliche Geschenk - 250 Jahre Französische Kirche 

Kamp, Silke

 

Potsdamer in der Französischen Kirche am 23.September 1753 

Kamp, Silke

 

Die Französischen Kirche und das Wasser 

Kamp, Silke

 

 

   

 

   

 

   

 

       

 

 

   

 

Stand: 08. Februar 2017

 

Fragen/Kommentaren: